17. Juli 2020, 10:07

Versuchter Trickbetrug

Symbolbild. Bild: pixabay
Nachdem es die vergangenen Wochen in diesem Bereich eher ruhig verlief, häuften sich in den letzten Tagen erneut Mitteilungen über Anrufe falscher Polizeibeamter im Zuständigkeitsbereich der Donauwörther Inspektion.

So wurde am gestrigen 16.07.2020, um 09.20 Uhr, ein 66-jähriger Donauwörther durch eine unbekannte männliche Person kontaktiert. Dieser gab sich als ein „Herr Steger von der Polizei in Donauwörth“ aus und teilte offenkundig wahrheitswidrig mit, dass ein Haftbefehl wegen eines Gewerbes in der Türkei gegen den Angerufenen vorliegen würde. Dieser solle mit keinem außer seiner Ehefrau darüber sprechen und eine vom Anrufer genannte Nummer kontaktieren, die vorgeblich der Kriminalpolizei in Wiesbaden zuzuordnen sei.

Der Angerufene handelte völlig richtig: er gab keinerlei persönliche Informationen preis und informierte die zuständige PI Donauwörth. Wenig später rief der Unbekannte erneut an und teilte mit, dass sich der „Haftbefehl erledigt“ habe. Zu einer konkreten Geldforderung kam es ersten Erkenntnissen zufolge nicht. Die echten Beamten der Donauwörther Polizei ermitteln nun in allen Fällen wegen des Anfangsverdachts diverser Straftaten. (pm)