8. Februar 2021, 13:23

Vier Verkehrsunfälle innerhalb von 30 Minuten

Symbolbild Bild: Diana Hahn
Im Bereich der PI Donauwörth ereigneten sich gestern innerhalb von 30 Minuten vier Unfälle.

Um 19.45 Uhr, befuhr ein 19-jähriger Monheimer die Staatsstraße 2214 von Wemding kommend in Richtung Monheim. Bei schneebedeckter Fahrbahn verlor der junge Mann auf gerader und übersichtlicher Strecke aufgrund unangepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen Pkw, geriet ins Schlingern und rutschte nach links über die Gegenfahrbahn in eine dortige Leitplanke. Der Fahranfänger blieb ersten Erkenntnissen vor Ort zufolge unverletzt. Es entstand ein Sachschaden von geschätzten 1.000 EUR. Der 19-Jährige wurde wegen Missachtung der Straßenverkehrsordnung angezeigt.

Zusammenprall mit Gegenverkehr

Bei Tagmersheim befuhr um 20.15 Uhr, ein 27-jähriger Tagmersheimer die Kreisstraße DON 22 von der Staatsstraße 2214 kommend in Richtung Tagmersheim. Kurz vor dem dortigen Ortsschild kam der Mann an einer Gefällestrecke aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei schneebedeckter Fahrbahn ins Rutschen. Der Pkw des 27-Jährigen geriet dadurch auf die Gegenfahrbahn. Eine entgegenkommende 33-jährige Marxheimerin konnte einen Zusammenstoß mit dem Wagen des Mannes auf ihrer Fahrspur nicht mehr verhindern. Beide Beteiligte blieben unverletzt. Es entstand ein Sachschaden von geschätzten 6.000 Euro. Die aufnehmenden Beamten der PI Donauwörth zeigten den Verursacher vor Ort an.

Auto prallt gegen Laterne

Ebenfalls um 20.15 Uhr, prallte ein 38-jähriger Buchdorfer auf der Straße „Am Sand“ in Buchdorf mit seinem Pkw gegen eine Straßenlaterne und beschädigte diese. Die Laterne wurde durch den Anprall verbogen. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 1.000 EUR. Der Unfallverursacher blieb den eigenen Angaben zufolge unverletzt.

Auto überschlägt sich bei Schneeglätte

Gegen 20.10 Uhr, fuhr ein 27-jähriger Bäumenheimer bei schneeglatter Fahrbahn und starkem Schneefall auf der Bundesstraße 16 von Tapfheim in Richtung Donauwörth und kam kurz vor einem dortigen Parkplatz auf Grund nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern und nach links von der Fahrbahn ab. Dort überschlug sich der Pkw und blieb im Gebüsch des Straßenbegleitgrüns auf dem Dach liegen. Der 27-Jährige konnte sich noch vor dem Eintreffen der alarmierten Rettungsdienste selbständig aus dem Autowrack befreien. Er wurde zur medizinischen Behandlung in die Donau-Ries-Klinik eingeliefert. Vor Ort waren die Feuerwehren Donauwörth und Riedlingen mit 30 Kräften im Einsatz. Die B 16 musste während der Unfallaufnahme kurzfristig komplett gesperrt werden. Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 8.000 EUR. Der Wagen wurde von einer Fachfirma geborgen und abgeschleppt. Glücklicherweise herrschte zum Unfallzeitpunkt kein Gegenverkehr. Fremdschaden entstand dadurch ersten Erkenntnissen zufolge nicht.(pm)