6. August 2020, 10:39

Vorsicht - Neue Betrugsmasche

Symbolbild Bild: pixabay
Wie ein aktueller Fall der Nördlinger Polizei zeigt, werden Betrüger niemals müde und überraschen immer wieder mit neuen Tatbegehungsweisen.

Ein 77-Jähriger sollte heute Morgen unter dem Vorwand der Corona-Pandemie am Telefon eingeschüchtert und nach Wertgegenständen ausgefragt werden. Ein angebliches „Hygiene-Institut“ aus dem Raum Dillingen hatte sich bei dem Rentner gemeldet. Sogar präventive Zwangsevakuierungen bei einer Ansteckung und ein Betretungsrecht fremder Personen wurden in Aussicht gestellt. Hierbei würde dann der unbekannte Anrufer selbst die Verwahrung der Wertgegenstände übernehmen. Folgerichtig erkannte der Rentner den Betrug und legte auf.

Nützliche Tipps, wie man sich schützen kann, gerade jetzt auch in der Corona-Zeit, wo Täter die Verunsicherung und Angst vor dem Virus ausnutzen, findet man im Internet unter: www.polizei-beratung.de/corona-straftaten.(pm)