23. März 2022, 13:25
Fahrradunfall

Zwei Verkehrsunfälle mit verletzten Kindern

Symbolbild. Bild: pixabay
Die Polizeiinspektion Donauwörth wurde am vergangenen Dienstag zu zwei unterschiedlichen Vorfällen gerufen, bei denen jeweils ein Kind, das mit dem Fahrrad unterwegs war, zu Schaden kam.

Gestern, 22. März, gegen 07:50 Uhr, fuhr ein 6-jähriger Bub aus Donauwörth mit seinem Fahrrad im Beisein seiner Mutter auf der vorfahrtsberechtigten Perchtoldsdorfer Straße. Zeitgleich befuhr eine 20-jährige Frau aus Donauwörth mit ihrem Mercedes die Joh.-Knebel-Straße und wollte nach rechts in die Perchtoldsdorfer Straße abbiegen. Für sie galt das Verkehrszeichen „Vorfahrt gewähren“. Aufgrund der tiefstehenden Sonne übersah die Frau das Kind und es kam zum Zusammenstoß zwischen Fahrrad und Pkw.

Der Junge, der zum Glück einen Helm trug, kam leicht verletzt ins Krankenhaus nach Donauwörth. Der Sachschaden wird auf etwa 50 Euro beziffert. Die Autofahrerin wird angezeigt.

Zweiter Unfall in Wemding

Gegen 16:40 Uhr befuhr eine 58-jährige Frau aus Wolferstadt mit ihrem Audi den Marktplatz in Wemding, als plötzlich und völlig unvermittelt ein 6-jähriger Bub mit seinem Fahrrad die Fahrbahn kreuzte. Er fuhr ohne Helm hinter einem Hauseck hervor, dessen Durchfahrt für Radfahrer eigentlich gesperrt ist.

Beim Zusammenstoß wurde der Bub verletzt und mit dem Hubschrauber ins Universitätsklinikum nach Augsburg geflogen. Im Nachhinein stellten sich seine Verletzungen zum Glück als nicht so schwerwiegend heraus.

Der Gesamtsachschaden beträgt in etwa 3000 Euro.

Polizei rät zu besonderer Vorsicht

Die Polizei appelliert in diesem Zusammenhang an die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer zu besonderer Vorsicht im Straßenverkehr gerade zu Beginn des Frühjahrs. Die zunehmend warmen Temperaturen ermuntern jetzt auch die jüngsten Verkehrsteilnehmer*innen zu ersten Ausflügen im öffentlichen Straßenverkehr.

Bedenken Sie, dass zulässige Höchstgeschwindigkeiten nicht immer völlig ausgenutzt werden müssen, da sie nur im günstigsten Fall gelten. Vulnerable Gruppen im Straßenverkehr werden es Ihnen danken.

Ein weiterer Appell ergeht an die Erziehungsberechtigten: Lassen Sie ihren Sprössling nie ohne Helm mit dem Fahrrad aus dem Haus. Üben Sie mit ihm/ihr die ersten Schritte im Straßenverkehr. Die Polizei hilft im Rahmen der von ihr durchgeführten Jugendverkehrsschule. (pm)