8. Februar 2021, 12:23

Zweifach von der Straße gerutscht

Bild: pixabay
Bei Rögling nutzte heute morgen eine Pkw-Fahrerin die Gegenfahrbahn, weil diese bereits geräumt war. Bei der Rückkehr auf die richtige Fahrbahn, rutschte sie aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit von der Fahrbahn.

Am frühen Morgen des heutigen 08.02.2021, um 05.25 Uhr, fuhr eine 35-jährige Röglingerin mit ihrem Pkw auf der Kreisstraße DON 21 von Rögling kommend in Richtung Warching. Die Frau befuhr hierzu zunächst den Fahrstreifen für den Gegenverkehr, da dieser bereits vom Schnee befreit war. Beim Zurücklenken auf ihren eigentlichen Fahrstreifen, welcher schneebedeckt war, verlor die Autofahrerin aufgrund nicht an die Witterungsverhältnisse angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Hierbei krachte sie zunächst mit der Beifahrerseite gegen die Leitplanke. Beim anschließenden Gegenlenken nach links geriet der Wagen außer Kontrolle, schleuderte auf die Gegenfahrbahn und prallte mit der Fahrerseite auch noch in die gegenüberliegende Leitplanke. Der Pkw war nach der Doppelkollision nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 6.000 EUR. Die Unfallfahrerin, die selbst unverletzt blieb, wurde von den aufnehmenden Beamten der PI Donauwörth angezeigt. Glücklicherweise herrschte zum Unfallzeitpunkt kein Gegenverkehr, so dass sich der Fremdschaden auf mehrere zerbeulte Leitplankenelemente beschränkte.(pm)