26. März 2019, 16:48

Der Frühling hält Einzug

Rund um den Daniel kann beim Frühjahrsmarkt wieder entspannt eingekauft werden. Bild: Maximilian Bosch
Am Sonntag ist es wieder soweit: Der Frühjahrsmarkt in Nördlingen eröffnet am 31. März die Marktsaison. Mit einer verkehrsfreien Innenstadt von 11 bis 17.30 Uhr und Fierantenmarkt von 11.30 bis 18 Uhr ist alles bereit für einen entspannten Tag zum Bummeln und Schnäppchen-Entdecken.

Laut Daniel Wizinger vom Ordnungsamt der Stadt Nördlingen liegen für den Frühjahrsmarkt 90 Zusagen aus 150 Bewerbungen von Fieranten vor. Da es immer mal wieder vorkommt, dass Händler dann doch nicht in Nördlingen eintreffen, findet eine Restplatzvergabe am Marktsonntag um 9 Uhr statt. Zehn bis zwölf Händler hoffen so noch einen freien Platz zu ergattern.

Die angemeldeten Standgrößen mit den unterschiedlichsten Angeboten, wie zum Beispiel Gewürzen, Socken, Küchenutensilien, Süßigkeiten und vielen mehr, variieren zwischen einem und 16 Frontmetern. Der Duft von gegrillten Würstchen der ortsansässigen Metzger darf natürlich auch nicht fehlen, ebenso wie die zwei Kinderkarussells, die traditionell ihre Runden drehen. Die Händler kommen übrigens aus dem gesamten süddeutschen Raum.

Geschäfte verkaufsoffen von 12.30 bis 17.30 Uhr

Der Frühjahrsmarkt ermöglicht entspanntes Einkaufen in Nördlingen. Von 12.30 bis 17.30 Uhr haben die Einzelhändler der Innenstadt geöffnet und sorgen mit kompetenter Beratung für zufriedene Kunden.

Gewinnspiel

Der AK-Handel verlost am Marktsonntag Einkaufsgutscheine im Gesamtwert von 500 Euro. Aufteilung der Gutscheine: Einmal 250 Euro, einmal 100 Euro,  einmal 50 Euro und fünfmal 20 Euro. Gewinnkarten werden von den Mitgliedsgeschäften des Arbeitskreises Handel verteilt. Zur Teilnahme einfach Gewinnkarten ausfüllen und in den Mitgliedsgeschäften abgeben, die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Wie kommt der Markttermin zustande?

Der Stadtmarketingverein hat bei Daniel Wizinger im Ordnungsamt der Stadt Nördlingen nachgefragt: Der Markttermin für die Stadt Nördlingen errechnet sich gemäß §69 Abs.1 der Gewerbeverordnung. In einem Schreiben des Landratsamts Donau-Ries heißt es wörtlich: Der Markt findet jährlich am letzten Sonntag im März statt. Sollte dieser Tag auf den Palm- oder Ostersonntag fallen, oder mit dem Wemdinger zusammentreffen, so findet der Frühjahrsmarkt in Nördlingen eine Woche früher statt.

Reimlinger Tor ist gesperrt

Seit 25. März ist das Reimlinger Tor nur noch für Fußgänger und Radfahrer ein Weg in die Stadt. Der Grund: Zur Erneuerung der Abdichtung und des Straßenoberbaus der Brücke ist die Einfahrtsstraße in die Altstadt seit Montag, 25. März, bis voraussichtlich Mitte Juli für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt. Im Zuge dieser Baumaßnahmen erneuern die Stadtwerke auch die Kanalleitungen von der Kreuzung Augsburger Straße/Oskar-Mayer-Straße bis zur Brücke vor dem Reimlinger Tor.

Die Zufahrt zum Parkplatz ist am Marktsonntag noch möglich! Für Fußgänger und Radfahrer ist der Durchgang beziehungsweise die Durchfahrt durchs Reimlinger Tor weiterhin möglich.

Entspannt dank Pendelbus

Der Marktbus fährt am Sonntag von 12 bis 17.30 Uhr im 20-Minuten-Takt in die Innenstadt und zurück und verbindet so die Parkplätze vor der Stadt mit dem Marktgeschehen. Dies ist ein Service der Nördlinger Geschäfte. Die Haltestellen sind wie immer mit „P+R-Marktbus-Schildern“ gekennzeichnet! Der Marktbesucher kommt stressfrei in die Nördlinger Altstadt und kann dort bummeln und entspannt einkaufen.

Linie 1: Nördlingen St. Josef – Kerschensteiner Straße – Augsburger Straße – Busbahnhof/Bussteig 4 – Bei den Kornschrannen/Wochenzeitung

Linie 2: Haltestelle Kaiserwiese Festgelände / Einfahrt Mess’-Gelände gegenüber Parkplatz Kaufland – Bleichgraben Erdgas (NEU) – Hofer Straße Eisen Fischer – Industriegebiet Ost – Wemdinger Str. 1A-Garten Ensslin – Bei den Kornschrannen/Grillstube Hach

Am Marktsonntag, mit vielen Besuchern und einer verkehrsfreien Innenstadt, werden durch die Buslinien verschiedene Handelsstandorte vom Gewerbegebiet Ost, Hofer Straße über die Augsburger Straße und dem Einzelhandelsstandort „EGM“ kundenfreundlich an die Innenstadt angebunden. Das Festgelände kann übrigens als stadtnaher, kostenloser Parkplatz genützt werden. Neu ist die Haltestelle „Bleichgraben Erdgas“ vor dem Löpsinger Tor. In wenigen Minuten sind die Marktbesucher in der Altstadt. Der Parkplatz vor dem Löpsinger Tor und die Fläche am Luntenbuck beim MOVIEWORD liegen in unmittelbarer Nähe.(mab/red)

Von unserem Redaktionspartner Wochen- und SonntagsZeitung