21. Juli 2020, 09:19

Besondere Auszeichnung für das Landratsamt Donau-Ries

Von links: Landrat Stefan Rößle, Ursula Leinfelder (Familienbeauftragte LRA Donau-Ries), Andreas Seifert (Personalleiter LRA Donau-Ries) Bild: Simon Kapfer, Landratsamt
Das LRA Donau-Ries ist am 15. Juni 2020 für seine langjährige, familiengerechte und lebensphasenorientierte Personalpolitik besonders ausgezeichnet worden.

So wurden die langjährigen Bemühungen zur stetigen Verbesserung der familiengerechten Arbeitsbedingungen mit dem nun dauerhaften Zertifikat zum „auditberufundfamilie“ der Hertie-Stiftung gewürdigt.

Erstmals in seiner 22-jährigen Geschichte fand die Auszeichnung im Rahmen eines Zertifikats-Online-Events statt. Während dieses Events durfte der Personalleiter des Landratsamtes, Andreas Seifert, die Auszeichnung von der Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, die die Schirmherrschaft über das audit trägt, in Empfang nehmen.

Andreas Seifert freute sich sehr, dass die vielfältigen Bemühungen und Aktionen der letzten Jahre nun dazu geführt haben, dass man als eines der ganz wenigen Landratsämter in Deutschland nun dauerhaft zertifiziert ist. Dadurch steigt weiter die Attraktivität als Arbeitgeber und natürlich ist es auch eine ehrliche und motivierende Bestätigung des Arbeitskreises „Audit Beruf und Familie“, der sich regelmäßig im Landratsamt trifft und berät, welche weiteren Aktionen für eine bessere Vereinbarkeit umsetzbar sind.

Sehr stolz und mit großer Freude hat auch Landrat Stefan Rößle auf die dauerhafte Zertifizierung reagiert. War er es doch, der bereits zum Antritt seiner ersten Amtsperiode im Jahr 2002 die Vereinbarkeit von Beruf und Familie als oberstes Ziel im Landratsamt verankert hat. Seither sind unzählig viele Veränderungen hin zu einer lebensphasenorientierten Familienpolitik umgesetzt worden. So profitieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamtes von flexiblen Arbeitszeiten, von einem großzügigen Home-Office-Angebot, von großzügigen und persönlichkeitsfördernden Fortbildungsprogrammen und von mehr als 100 verschiedenen Arbeitszeitmodellen, aus denen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das für sie passende auswählen können. Zunehmend nimmt auch das Thema "Pflege von Angehörigen" immer mehr Bedeutung ein. Auch hier bemüht sich der Arbeitgeber Landratsamt, dass immer großzügig geprüft wird, wo den Mitarbeitern unbürokratisch und schnell geholfen werden kann. Seit einigen Jahren ergänzt ein eigenes internes Gesundheitsmanagement mit vielen Aktionen und Vorträgen das umfangreiche Angebot.

Besonders stolz ist Landrat Rößle über die fest verankerten Aktivitäten, wie z.B. den Kindermitbringtag, der jedes Jahr angeboten wird, oder den Gesundheitstag, den es alle zwei Jahre gibt. "Es war bisher ein Freude zu sehen, wie erfolgreich Personalverwaltung, der Personalrat und die Familienbeauftragte zum Wohle der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamtes zusammenarbeiten", so Landrat Rößle weiter.

Neue Familienbeauftragte

Mit der Übergabe des Zertifikates an den Landrat konnte fast zugleich auch die neue Familienbeauftragte des Landkreises Donau-Ries begrüßt werden. Sie folgt Sina Scheiblhofer nach, die aus privaten Gründen in den Landkreis Freising gezogen ist. So hat zum 01.07.2020 Ursula Leinfelder die Funktion der Familienbeauftragten inne. Leinfelder ist Dipl.-Kommunikationswirtin und hat langjährige Erfahrungen in den Bereichen Marketing und Projektarbeit. Frau Leinfelder hat selbst als Führungskraft und Mutter bereits Erfahrungen gesammelt, wo die Vereinbarkeit hilft und wo diese noch zu wünschen übrig lässt.

Landrat Stefan Rößle und Personalleiter Andreas Seifert wünschen sich von Ursula Leinfelder neue Impulse und kreative Ideen, sodass es dem Landratsamt Donau-Ries weiterhin gelingt, eine Vorreiterrolle als familienfreundlicher Arbeitgeber einnehmen zu können. (pm)