3. November 2020, 10:55

Der VdK Kreisverband Donau-Ries begrüßt das 10000. Mitglied

Die VdK-Ortsvorsitzenden trafen sich zu einer Konferenz. Bild: Werner Gebhard
Die VdK-Ortsvorsitzenden-Konferenz stand unter dem Zeichen der Auswirkungen von Corona.

Nach über 8 Monaten wurde wieder eine Ortsvorsitzenden-Konferenz des VdK durchgeführt.

Schwerpunkt der Versammlung waren die Auswirkung von Corona auf die Arbeit der Ortsverbände. Alle Veranstaltungen wurden im laufenden Jahr abgesagt, ebenso alle Ausflüge und auch die anstehenden Weihnachtsfeiern. Die meisten Mitgliederversammlungen wurden auf das Jahr 2021 verschoben. Die Krankenbesuche konnten nicht in gewohnter Form durchgeführt werden und die Geburtstagswünsche wurden nur an den Haustüren überreicht.

Der Kontakt zu den Mitgliedern konnte nur sehr reduziert durchgeführt werden, dies wurde von allen Ortsvorsitzenden festgestellt. Zusammenkünfte und der gegenseitige Austausch sind als Kontaktpflege zwingend notwendig stellte die Versammlung einmütig fest. Große Sorge besteht, dass sich dadurch die soziale Krise die Vereinsamung weiter verschärfen wird.

Wie wichtig die Arbeit der Pflegekräfte in den Krankenhäusern und Pflegeheimen ist, hat die Krise aufgezeigt. Diese hervorragende Arbeit wurde besonders gewürdigt.

Ein weiterer Punkt waren die Arbeitsbedingungen bei den Leiharbeitern. Die Corona-Pandemie hat einen negativen Blick hinter die Werksmauern einiger Betriebe freigegeben.

Der Beschluss zur Grundrente wurde positiv aufgenommen. Hierzu hat sich der VdK besonders stark gemacht.

Aktuell läuft die Haussammlung des VdK. Herbert Tusch, Vorsitzender der Arbeitsgruppe erläuterte in seinem Sachstandsbericht, „Haussammlungen“, dass es in diesem Jahr nicht einfach ist, Sammler zu finden. Die Haussammlungen finden noch bis zum 15. November statt. Die Geschäftsstelle verteilte Hygienepakete an die Ortsvorsitzenden. Die Ortsverbände statten mit diesem Hygienesets alle Haussammler aus. Durch die zur Verfügungstellung der Sets werden die mit der Bayerischen Staatsregierung abgestimmten Hygienestandards eingehalten. Die Mundschutzmasken wurden als eine gute Werbung für den VdK sehr gelobt.

Kreisgeschäftsführerin Sylva Gebhard berichtete aus der Arbeit der Geschäftsstelle während und nach dem Lockdown. Sie habe keinen Rückgang der Anfragen verspürt, eher umgekehrt. Es gab sehr viele Anfragen der Mitglieder und auch ein Zuwachs an Mitgliedern ist zu verzeichnen.

Sichtlich stolz erklärte der Kreisvorsitzende Leo Nagel, dass in diesem Jahr das 10.000 Mitglied beim VdK begrüßt werden konnte. Der Vorsitzende bedankte sich für die gute Arbeit, die in den Ortsverbänden geleistet wird. Mit einem „Bleibt bitte alle Gesund!“ endete die Versammlung. (pm)