1. Februar 2017, 15:30

Von der Lust eigensinnig zu leben...

V.l.n.r. Frau Dr. Ursula Schell (Frauenseelsorge Augsburg), Ruth Meißler (Kreisbäuerin), Maria Roßkopf (stv. Ortsbäuerin von Schweinspoint) Bild: Johanna Öhlhorn, Bayerischer Bauernverband
Es ist noch gar nicht so lange her, dass die Frauen das Wahlrecht erhalten haben oder dass die Gewalt in der ehelichen Gemeinschaft strafbar wurde. Frau Dr. Ursula Schell von der Frauenseelsorge der Diözese Augsburg, referierte zum Thema „Von der Lust eigensinnig zu leben – Nicht immer nur die anderen , auch mal ich!“ bei den Landfrauen des Bayerischen Bauernverbandes in der Diepoldhalle in Schweinspoint.
Schweinspoint - Sie verdeutlichte anhand von Märchen und der Lebensgeschichte großer Frauen aus der Vergangenheit, wie erfüllend es ist, wenn man seine Wünsche und Vorstellungen zielstrebig verfolgt, auch wenn man Gegenwind aus der Gesellschaft bekommt. Es bedarf oft sehr viel Mut, die eigenen Wünsche zu erkennen und zu verwirklichen.
Die Referentin vergleicht das Leben mit einem Topf, der mit Steinen gefüllt ist. Sie empfiehlt, die eigenen Wünsche und Vorstellungen auf die großen Steine zu schreiben. Die Zwischenräume werden mit kleineren Steinen ausgefüllt, und diese mit den Alltagsthemen belegt. So bekommen die eigenen Ziele den richtigen Stellenwert im Leben. Und immer gilt der Grundsatz: „Wenn es mir gut geht, geht es auch meinen Mitmenschen gut“.
Diese Denkanstöße sorgten für rege Unterhaltung beim anschließenden gemütlichen Beisammensein der Landfrauen. (pm)