23. Juli 2018, 10:34

Weiterbildung mit Mut zur Verantwortung

Die Teilnehmer sind (hinten von links nach rechts): Rendy Janke (Marienhöhe Wasseralfingen), Markus Lämmermeier (Fürstin Wilhelmine-Stiftung Wallerstein), Susanne Winterstein (Senioren- u. Pflegeheim Feuchtwangen), Sarah Lipp (Pflegeheim St. Florian Höchstädt), Martin Dischinger (Sozialstation St. Vinzenz Nördlingen), Verena Großhauser (Feierabendhaus Büchelberg Hensoltshöhe), Dominik Zolnhofer (Diakoniestation Nördlingen), Brigitta Streitwieser (Donau-Ries Seniorenheim Monheim), Christian Walter (Caritas Behindertenheim Grünsfeld), Melanie Birle (Kath. Sozialstation St. Elisabeth Dischingen).
(vorne von links nach rechts): Sandra Weber (Donau-Ries Klinik Donauwörth), Sonja Wurm-Blesak (Pflegezentrum Bürgerheim Nördlingen), Anna Blechinger, Bianca Gloß, Inez Schneider (alle Stiftungskrankenhaus Nördlingen) und ihre Dozentin Bettina Häfele (H&S QM-Service Augsburg) . Bild: Barbara Ganzenmüller
Fachkräfte aus unterschiedlichen Sparten der Pflege absolvieren an der Liselotte-Nold-Schule in Nördlingen von Januar bis November 2018 die Weiterbildung zur Pflegedienstleitung und Zusatzqualifikationen im Qualitätsmanagement.
Nördlingen - Trotz der sich zuspitzenden Krise in der Pflege, haben sich Teilnehmer/innen aus Pflegeheimen, ambulanten Pflegediensten und Krankenhäusern dazu entschieden, Leitungsverantwortung zu übernehmen und die Attraktivität des Pflegeberufs zu steigern. Zu diesem Thema äußert sich die Fachdozentin Frau Bettina Häfele folgendermaßen: „Führungskräfte in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern sind täglich mit wachsendem Kostendruck, dem zunehmenden Wettbewerb und dem Fachkräftemangel konfrontiert. Dies setzt eine hohe Lern- und Veränderungsbereitschaft der Führungskräfte voraus. In ihrer Rolle als Vorbilder, Impulsgeber und Motivatoren ist heute unerlässlich, das Fachwissen der Mitarbeiter aktiv zu nutzen und diese wertzuschätzen“.
Die Schwerpunkte der Weiterbildung sind Kommunikation, Qualitätsmanagement, Arbeitsrecht, Marketing, gesundheitsökonomische Inhalte und Führungskompetenz. Für die Teilnehmer/innen besteht die Möglichkeit, die Zusatzqualifikation des/der Qualitätsbeauftragten und internen Qualitätsauditor/in zu erwerben. Sie erlernen hierbei diverse Instrumente des Qualitätsmanagements um in ihren Einrichtungen die bisherige Pflegequalität sicher zu stellen und weiter zu entwickeln. Dieses Angebot nutzen auch zwei externe Quereinsteiger.
„Pflegedienstleitungen mit Qualitätsbewusstsein verstehen die Anforderungen ihrer Kunden als Chance zur Innovation. Durch die Zusatzqualifikationen haben sie die Kompetenz erworben, Prozessabläufe zu optimieren, Strategien zur Risikominimierung zu verankern und die Leistungsqualität zu verbessern. Durch wirksame Team- und Kundenorientierung leisten sie einen wesentlichen Beitrag zum Unternehmenserfolg“, so Frau Häfele.
Die Absolventen der Weiterbildung erwarten politisch gestaltete Rahmenbedingungen die es ermöglichen professionelle Pflege zu leisten, die Aufwertung des Berufsbildes, einen adäquaten Personalschlüssel und Entbürokratisierung sowie eine attraktive Entlohnung. Dazu stehen sie auch Fachgremien mit Wissen und Kompetenz zur Verfügung. (pm)