16. Dezember 2020, 11:43

Gerade jetzt: Auszeichnen, was Heimat attraktiv macht

Startschuss für den Donau-Rieser Heimatpreis: VR-Kreisverbandsvorsitzender Paul W. Ritter (links) und Landrat Stefan Rößle als Schirmherr mit Vertretern der 14-köpfigen Jury beim ersten Treffen Anfang Oktober Bild: Stefanie Saam
Jubiläum für den Donau-Rieser Heimatpreis: Der beliebte Wettbewerb wird zum zehnten Mal ausgeschrieben. Er ist eine Auszeichnung der örtlichen Genossenschaftsbanken für vorbildliche Initiativen aus dem Landkreis. Ab sofort können Projekte eingereicht werden, die von 2015 bis heute verwirklicht wurden.

„Gerade jetzt wollen wir auszeichnen, was unsere Heimat attraktiv macht. Nutzen Sie die ruhigere Zeit und die Einschränkungen produktiv, um sich mit spannenden Projekten zu bewerben“, fordert Paul W. Ritter von den Volksbanken Raiffeisenbanken zum Mitmachen auf.

Neben der öffentlichen Wertschätzung erhalten die Preisträger hohe Preisgelder von insgesamt rund 12.500 Euro in den vier Sparten: „Natur und Nachhaltigkeit“, „Architektur und Ortsplanung“ sowie „Kultur und Gemeinschaft“. Auch der beliebte Sonderpreis „Junges Donau-Ries“ für Kinder und junge Leute bis 20 Jahre hat sich seit 2013 etabliert. „Der Donau-Rieser Heimatpreis ist seit 30 Jahren eine Erfolgsgeschichte. Es ist der größte Wettbewerb seiner Art und einzigartig im Landkreis“, so Ritter. Der Wettbewerb findet alle vier Jahre statt, zuletzt 2017.

„Auch 2021 suchen wir wieder Projekte und Initiativen, die unsere Heimat lebenswert machen und damit Vorbildfunktion haben“, beschreibt Landrat Stefan Rößle den Heimatpreis. Er ist langjähriger Schirmherr und Teil der 14-köpfigen Jury, die sich Anfang Oktober zu einer ersten Sitzung traf. Dabei dankte Rößle den Genossenschaftsbanken: „Das ist eine beispielhafte Auszeichnung, die mir am Herzen liegt, weil sie die Verbundenheit zur Region unterstreicht und die Vielfalt und Attraktivität unseres Landkreises hervorhebt.“

439 Projekte in 25 Jahren

In der Vergangenheit haben die Volksbanken Raiffeisenbanken bereits 98 Projekte mit dem Donau-Rieser Heimatpreis ausgezeichnet. „85.000 Euro Preisgelder haben wir dafür vergeben. Insgesamt wurden bisher unglaubliche 439 Projekte eingereicht“, so Ritter. Mit 62 Einreichungen wurde 2017 ein neuer Teilnahme-Rekord verzeichnet.

Wer die Preisträger 2021 sein werden, darüber entscheidet eine 14-köpfige Jury aus bekannten Funktionsträgern im Landkreis durch Punktvergabe. Die feierliche Verleihung des Donau-Rieser Heimatpreises ist aktuell für Juni 2021 geplant. Die Bewerbungsbroschüre, die auch die Preisträger aus 2017 würdigt, gibt es bei den VR-Banken Donauwörth, Ries und Wemding und auf deren Internetseiten. Einsendeschluss ist der 15. März 2021. Alle Infos auch unter www.vr-banken-donau-ries.de.

Die Jury 2021 besteht aus: Landrat Stefan Rößle (Schirmherr), Paul W. Ritter (Volksbanken Raiffeisenbanken), Martina Bachmann (Rieser Nachrichten), den Kreisheimatpflegern Erich Bäcker (Süd) und Herbert Dettweiler (Nord), Julia Geiger (Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben, Krumbach), Erich Hofgärtner (Gempfinger Pfarrhof/GS Rain), Dr. Ruth Kilian (Museum KulturLand Ries), Ruth Meißler (Kreisbäuerin), Dr. Frank Molder (BUND Naturschutz), Hermann Moser (Architekt), Günter Schwendner (Lebenshilfe Donau-Ries e.V.) Michael Stocker (Staatliches Schulamt) und Barbara Wunder (Konversionsmanagerin, LRA) (pm)