31. Januar 2017, 15:06

„Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ im Stadtsaal „Klösterle“

Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull. Bild: Hans von Draminski
Das Landestheater Dinkelsbühl gastiert wieder einmal im Stadtsaal „Klösterle“. Der Roman von Thomas Mann (1875 - 1955) wurde von John von Düffel, Dramaturg am Deutschen Theater Berlin und Autor unter anderem von „Martinus Luther“ für die Bühne bearbeitet. Thomas Mann gehört zu den bedeutendsten deutschen Schriftstellern und erhielt 1929 den Nobelpreis.
Nördlingen - „Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ sind ein populärer Gauner-Roman, eine fiktive Autobiografie, deren jugendlicher Held schon zu Schulzeiten wusste, wie man Erkrankungen vorgaukelt und die Unterschrift des eigenen Vaters fälscht. Doch das ist erst der Anfang der Karriere des zukünftigen Lebemanns. Nach dem Bankrott der Champagnerfirma des Vaters und dessen Selbstmord, will Krull aus der Provinz hinaus ins pralle Leben. Dazu muss er zuerst die Musterung umgehen. Als er es schafft, hier einen Epilepsieanfall vorzutäuschen, ist der Weg frei – nach Paris. Als Oberkellner in einem Hotel liegt ihm bald die Pariser Damenwelt zu Füßen und ein reicher Adliger würde ihn am liebsten adoptieren. Eine unterhaltsame Komödie, aber auch ein Stück, in dem die Wahrnehmung der Gesellschaf, sich blenden und manipulieren zu lassen, dargestellt ist.
Thomas Mann hat den „Hochstapler-Roman“ als eine Parodie auf Goethes Autobiografie begonnen und nicht vollendet. Das erste Werk entstand in den Jahren 1910 – bis 1930 und wurde 1950 – 1954 abgeschlossen. Bei diesem ersten Teil ist es geblieben. Das Landestheater Dinkelsbühl gastiert am Donnerstag, 23. Februar 2017, um 20:00 Uhr im Stadtsaal „Klösterle“. Karten sind noch bei der Tourist-Information der Stadt Nördlingen und dann am Donnerstagabend an der Abendkasse im Stadtsaal „Klösterle“ ab 19:00 Uhr erhältlich. (pm)