5. November 2019, 11:43

Gut besuchter Rundgang zu Ernst Steinacker

Zahlreiche Interessierte aus der ganzen Region waren zur Führung nach Wemding gekommen. Bild: Judith Strohhofer
Am Sonntag, 27. Oktober, fand anlässlich des diesjährigen 100. Geburtstages des Wemdinger Malers und Bildhauers Ernst Steinackers (* 6. November 1919) von der Tourist-Information Wemding eine Sonderführung statt, die große Resonanz erhielt.

Rund 50 Personen nutzten den herbstlichen Sonntag für einen etwas anderen Rundgang durch Wemdings Stadt. Der einstündige Spaziergang führte vom Karmelitinnenkloster über die historische Innenstadt zu den Auferstehungsengeln am Friedhof.

Stadtführerin Katharina Mugratsch und Annette Steinacker-Holst erzählten mit Anekdoten - aus der Historie Wemdings und Auszügen aus dem Tagebuch von Ernst Steinacker - Vielfältiges rund um das Schaffen des Künstlers. Zu den Stationen zählten unter anderem das Franz-Forell-Haus, der Mangoldbrunnen, die „Hermes“-Figur am Marktplatz, das Sterntaler-Mädchen, der Taubenbrunnen und die Auferstehungsengel am Friedhof.

Tourismusleiterin Judith Strohhofer dankte den Anwesenden für ihren Besuch und den beiden Organisatorinnen für die Aufbereitung dieser Sonderführung. Als Erinnerung an den Rundgang wurden die Teilnehmer auf den „Skulpturenführer“ der Stadt Wemding hingewiesen. Das Geheft kann im Alltag für einen Rundgang entlang der über 65 Skulpturen im Stadtgebiet genutzt werden. Das Büchlein ist weiterhin in der Tourist-Information Wemding zu den Öffnungszeiten erhältlich (Preis 3 Euro). (pm)