8. Mai 2017, 12:06

LUTHER – Das Pop-Oratorium in der Christuskirche

Bild: Robert Schumann
Heuer wird das Luther-Musical aus der Olympiahalle München in der Christuskirche Donauwörth als Gesamtinszenierung aufgeführt
Donauwörth - Ein hundertköpfiges Luther-Projekt aus dem Donau-Ries bringt das große Luther-Musical mit Solisten aus den eigenen Reihen zur Aufführung am So, 14.5.17 um 20 Uhr in der Christuskirche Donauwörth.
110 Sängerinnen und Sänger waren dabei, als das Oratorium von Dieter Falk (Musik) und Michael Kunze (Texte) in der Olympiahalle München aufgeführt wurde. Damals mit insgesamt über 2000 Chorsängern. Drei regionale Chöre (Kirchenchor Dürrenzimmern unter Thomas Pichl, Gospelchor Trinity unter Marlyn Zablan-Klose und Gospelchor Sternenfänger unter Hans-Georg Stapff) und viele gastweise Einzelsänger haben seit Oktober 2016 dafür geprobt und gearbeitet.
Schnell entstand der Plan, die Lieder des Musicals nach dem März in der Olympiahalle noch einmal vor Ort aufzuführen. Es fanden sich viele Solisten aus dem Chor, die einzelne Solos übernahmen und letztlich gibt es jetzt eine komplette Gesamt-Inszenierung in der Christuskirche. Lisa Stapff und Andrea von Mackensen hatten viele Sitzungen, um die aufwändige Choreografie des Stückes für die kleinere Kirchenbühne umzugestalten. Nach reichlich Proben nimmt die Sache eine prima Form an. Musikalisch kommt das ganze Orchester und die Band in Donauwörth vom Playback, welches es glücklicherweise gibt. Aber gesungen wird alles aus eigener Kraft und manche nehmen eigens Gesangsunterricht.
Requisiten wurden neu entworfen und gebastelt, Geldscheine gedruckt, Haken in der Kirchenwand montiert. Eine große Tontechnik und eine große Lichttechnik setzen das Ganze wirkungsvoll in Szene. Dafür wurde die SoundAG von Armin Grasheu gewonnen. Wer schon München erlebt hat oder auch nicht darf sich auf eine großartige Aufführung in Donauwörth freuen, die auf jeden Fall viel Lokalkolorit bietet.
Es dirigiert Michael Martin, der auch schon in München dirigiert hat. In Solo-Rollen sind zu sehen und zu hören Finn Unglert, Thomas Pichl, Hans-Georg Stapff, Andrea von Mackensen, Johanna Schall, Marlyn Zablan-Klose, Sonja Kempf, Sarah Hiller, Wolfgang Schwanecke, Lisa Stapff, sowie Andrea Mertens, Christine Bäuerle, Theresa und Elisabeth Ull, Ronja Sensche, Elisabeth Wagner, Brigitte Martin, Sabine Pichl, Claudia Rau, Dieter Münch, Heinz Lehndorfer, Martina Mayinger und Hans Heidecker.
Kein Vorverkauf, keine Platzreservierung, aber 450 Sitzplätze und ein neugestaltetes Chorpodest.
Erzählt wird im Kern die Episode, als Martin Luther nach Worms reisen muss, um vor Karl, dem jugendlichen Kaiser, seine Ideen zu widerrufen. Es geht für ihn dabei um Leben oder Tod, doch der neue Buchdruck sorgt bereits dafür, dass seine Gedanken deutschlandweit weiterleben. „Hab Mut“, „Gottes Kinder“ und „Die Wahrheit ist ein scharfes Schwert“ sind einige der Ohrwürmer dieses Pop-Oratoriums. (pm)