10. April 2019, 17:16

Paten für Blühflächen gesucht

Bild: pixabay
Das Volksbegehren "Rettet die Bienen" dürfte den meisten noch gut im Gedächtnis sein. Allein im Landkreis Donau-Ries unterstützten über 16 000 Bürger die Initiative, um den Artensterben Einhalt zu gebieten. Michael Stiller, Geschäftsführer des BBV Donauwörth, warb im Umweltausschuss des Kreistages und bei der Dienstbesprechung der Landkreis-Bürgermeister nun für die Blühflächen-Patenschaften des BBV.

"Unsere Landwirtschaft ist nicht so schlecht, wie sie in der öffentlichen Meinung dargestellt wird. Deshalb wollten wir ein Projekt auf den Weg bringen, das das zeigt", erklärt Michael Stiller die Gründe hinter dem Projekt.  Man habe dann überlegt, wie man alle Bürger aktivieren könne, so Stiller. Denn nicht jeder habe die Möglichkeit eine eigene Blühfläche anzulegen, , so der BBV Geschäftsführer weiter.  "Wir wollten, dass alle Bürger die Möglichkeit haben daran teilzunehmen.  Auch dann, wenn sie in einer Mietwohnung leben oder vielleicht nur einen kleinen Garten haben", so Stiller. Mit dem Blühpatenprojekt sei das möglich. Doch die Realität sieht bisher etwas anders aus. "Das Projekt wird gut angenommen. Aber eigentlich haben wir uns mehr versprochen", zeigt sich Stiller etwas enttäuscht von der bisherigen Resonanz. Insgesamt 180 Blühflächenpaten habe man für das Projekt gewinnen können. Gelder seien so für 3,85 Hektar zusammengekommen. Verglichen mit den rund 16000 Unterschriften für das Volksbegehren, eine doch etwas niedrige Zahl. Trotzdem soll das Projekt des BBV fortgesetzt werden. Stiller hofft nun, dass man auch für die nächsten Jahre Paten für die Blühflächen findet und das Projekt so weitergehen könne. 

Blühpate werden

Gegen eine Aufwandspauschale in Höhe von 0,20 € je m² und Jahr kann jeder, dem die Bienen und die Artenvielfalt wichtig sind, eine Patenschaft für Blühflächen erwerben. Die Größe der Fläche leitet sich aus dem Überweisungsbetrag ab. Der Mindestflächenanteil beträgt 25 qm. Dafür erhält der Pate eine „Blühflächen-Patenschaftsurkunde“ und einen Lageplan, damit  er jederzeit beobachten kann, wie sich die Fläche entwickelt. Zudem wird in der Blühfläche ein Schild aufgestellt, auf dem der Name des Paten zu lesen ist. "Damit sorgen wir auch für die notwendige Transparenz", erläutert Michael Stiller. 

Info zur Blühflächenpatenschaft:

  • Die Gelder für die Blühflächenpatenschaften können auf das Treuhandkonto des Bayerischen Bauernverbandes bei der Raiffeisen-Volksbank Donauwörth eG, IBAN: DE61 7229 0100 0103 0042 01, BIC: GENODEF1DON, überwiesen werden. Im Verwendungszweck muss das Kennwort: BBV-Blühflächenpatenschaft und die genaue Adresse (Name, Vorname, Straße, PLZ Ort und Tel.Nr.) angegeben werden. Geldeingänge bis 28.02.2019 wurden für eine Blühfläche in diesem Jahr berücksichtigt. Einzahlungen nach diesem Datum werden für eine Blühfläche im nächsten Jahr vorgemerkt. Nach dem Eingang der Gelder erhalten die Blühflächenpaten die Blühflächen-Patenschaftsurkunde von der BBV-Geschäftsstelle zugesandt.
  • Interessierte Betriebe melden sich dazu bitte an der BBV-Geschäftsstelle Donauwörth, Am Stillflecken 30, 86609 Donauwörth, donauwoerth@bayerischerbauernverband.de, Tel. 0906/70646-0, Fax 0906/70646-20 an. Die Flächenzuteilung erfolgt nach dem Windhundverfahren.