24. Oktober 2019, 10:32

Eine belebte Storchenstadt

Historische Altstadt mit Barock- und Fachwerkfassaden Bild: Werner Rensing
Vergangenen Mittwoch fand in Oettingen eine öffentliche Kulturausschuss-Sitzung statt. Die Stadt bietet den Bürgern und Besuchern eine Vielzahl an Veranstaltungen und möchte dies stetig verbessern und weiter ausbauen.

In der öffentlichen Kulturausschuss-Sitzung im Oettinger Rathaus, begann Sabine Koloska, Verantwortliche im Bereich Soziale Stadt, mit ihrem Bericht über das Städtebauförderprogramm“. Ziel des Programms ist es, die Attraktivität der Stadt zu erhöhen und ein lebens- und liebenswertes Ambiente zu schaffen, in dem sich die Bürger und Besucher der Stadt wohl fühlen. Dieses Jahr fanden zum ersten Mal die Oettinger Kreativtage, eine Veranstaltungsreihe von und mit Künstlern und Kulturschaffenden statt.2021 soll die erfolgreiche Veranstaltung nun wiederholt werden. 

Des Weiteren wird das Projekt „Spielen“ in die Welt gerufen. Hier ist geplant, verschiedene Spiele, wie z.B. Schach, Schafkopf oder Rommé, regelmäßig an einzelnen Wochentagen in den Oettinger Gaststätten zu spielen. So sollen auch die Gastronomen an weniger gut besuchten Tagen ein volles Haus haben. Ebenso möchte das Programm „Soziale Stadt“ mit „Film & Feier“ zukünftig im Sommer ein Open-Air-Kino an der Grund- und Mittelschule einführen.

Die Showtanzgruppe „Time to dance Oettingen“, die es seit März diesen Jahres gibt, hat sich sehr gut in Oettingen etabliert. Mit etwa 60 Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren, wurden bereits mehrere Auftritte bestritten. Da die Gruppe in der Oettinger Turnhalle im Winter leider nicht trainieren kann, sucht sie nun alternative Räumlichkeiten.

Als nächsten Tagesordnungspunkt stellte Kerstin Pflanz, die Leiterin der Stadtbibliothekdie Zwischenbilanz 2019 der Bücherei vor. Mit mehreren Veranstaltungen, wie z.B. dem Leserfrühstück, Vorlesen und Basteln für Kinder oder dem Sommerleseclub, findet die Stadtbibliothek großen Anklang bei den großen und kleinen Bürgern. Mit knapp 50.000 Ausleihen dieses Jahr haben Kerstin Pflanz und ihre Kollegin Karin Leigart genug zu tun. Nur der Platzmangel in der Bibliothek macht den beiden sehr zu schaffen.

Viel geboten in Oettingen

Über das Laufende aus der Tourist-Information Oettingen berichtete Touristikamtsleiterin Anja Friedel. Sie gab einen Rückblick auf die vergangenen Veranstaltungen, wie das Osterbrunnenfest, die Oettinger Musiktage, die Gartenschau in Wassertrüdingen, die Kirchweih, das Kabarett, das Summer in the City, die N-ergie Kinotour, den Storchenstammtisch und die Donauries-Ausstellung. Bei Letzterem war sie sehr begeistert, wie gut die Betriebe in der Oettingen-Halle miteinander gearbeitet hatten. Einzige Verbesserung für die Ausstellung 2021 soll sein, dass in der Halle auch eine Bewirtung stattfinden soll. Hier ist der Gedanke, die Oettinger Vereine dafür begeistern zu können.

Beim Ausblick auf die kommenden Ereignisse in Oettingen ging Anja Friedel unter anderem kurz auf den Christkindlesmarkt ein. Dieses Jahr ist geplant, die Eröffnung von 16 auf 18 Uhr zu verschieben, außerdem werden 38 Buden – mehr als letztes Jahr – für weihnachtliche Stimmung sorgen. Zusätzlich wird am Christkindlesmarkt-Sonntag die neue Sonderausstellung „Alles in Milch und Butter“ im Heimatmuseum eröffnet.

Neue Partnerstadt?

Eine neue Städtepartnerschaft bzw. –freundschaft stellte Bürgermeisterin Petra Wagner als nächsten Tagesordnungspunkt in den Raum. Durch die mehrjährige Freundschaft zwischen dem Oettinger Sängerbund und dem Männerchor aus der italienischen Stadt Storo, kam von dem dortigen Bürgermeister die Anfrage, ob man die Freundschaft nicht vertiefen möchte. Prinzipiell ist der Kulturausschuss für eine enge Freundschaft, jedoch müsse erst die Städtepartnerschaft zwischen Oettingen und Bagolino geklärt werden und ob man diese eventuell auflösen könnte. Klar ist auch, dass ein Verein hinter der Freundschaft stehen müsse, um sie aufrechterhalten zu können. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Partnerschaft mit der französischen Stadt Rochechouart, da der Freundeskreis Oettingen-Rochechourt die Freundschaft zwischen den beiden Städten sehr vorbildlich pflegt.

Zuletzt kündigte Bürgermeisterin Petra Wagner die geplante Gewerbeschau in Oettingen an. Bisher haben sich bereits 19 Betriebe angeschlossen und die Werbegemeinschaft hofft auf noch mehr Zusagen. Am 27. Juni 2020 soll die Gewerbeschau stattfinden, wie sie genau ablaufen soll, ist noch in Planung.