5. Februar 2020, 18:51

EBD - Aus der Mitte der Gesellschaft

Das Team der EBD für die Kommunalwahl 2020. Bild: EBD
Die Engagierten Bürger Donauwörth (EBD) haben für die kommende Stadtratswahl große Ziele und wollen sich den Bürgern bei einer Veranstaltung am Freitag, 7. Februar 2020, präsentieren. Dort wird auch das gesamte Team für die Stadtratswahl vorgestellt.

Seit 2002 tritt die EBD als unabhängige Liste bei den Kommunalwahlen in der Stadt Donauwörth an. In der aktuellen Wahlperiode stellte die Gruppierung mit Manfred Hofer und Raimund Brechenmacher zwei Stadträte. „Die EBD tritt bewusst als Verein auf. Wir sind keine Partei, denn häufig ist man bei Parteien nur in Teilen Deckungsgleich. Wir wollen aber alle Themen der Stadtpolitik besetzen können und agieren nicht gemeinsam im Sinne einer Partei, sondern gemeinsam zum Wohle unserer Stadt. So können wir alle Themen besetzen und stellen eine Gruppe aus der Mitte der Gesellschaft dar“, so Stadtrat Manfred Hofer.

Durchgehendes Kommunales Engagement

Hubert Gerstmeier erinnert sich, dass sich aus den monatlichen Stammtischen der EBD der Starkbieranstich entwickelt hat, der sich mittlerweile größter Beliebtheit erfreue: „Wir haben seit der Gründung unseres Vereins Projekte wie die Badeinsel im Baggersee, das Bücherregal am Museumsplatz oder auch die Glocke am Kalvarienberg auf den Weg gebracht.“ „Der Stammtisch ist für alle Interessierten offen. Wir informieren über aktuelle Geschehnisse aus der Stadtpolitik und besprechen gemeinsam, wie wir Donauwörth noch besser machen können“, fügt Stadtrat Raimund Brechenmacher hinzu. „Bei unserem Starkbierfest geht es  nicht  in erster Linie um das Bier, sondern um das traditionelle Derblecken. Wir zeichnen das politische Geschehen in Donauwörth humorvoll und mit spitzer Feder nach – auch mit Gstanzl“, so Brechenmacher weiter. „In der diesjährigen Fastenpredigt wird natürlich auch der Wahlkampf der OB-Kandidaten kritisch gewürdigt!“ ergänzt Fastenprediger Johann Englschall schmunzelnd. „Wir sind also nicht nur während des Wahlkampfs aktiv, sondern engagieren uns über die gesamte Wahlperiode für unsere Stadt“, fügt Manfred Hofer hinzu. „Wir müssen nicht für unsere Stadt brennen. Denn alles was brennt, geht früher oder später aus.“

Viele junge Kandidaten

Dass in der EBD nicht die traditionellen Seilschaften zählen, beweist auch, dass die Liste für den Stadtrat nicht von alt bekannten Gesichtern dominiert wird, sondern gerade auf den vorderen Plätzen auch neue Mitglieder und besonders junge Menschen einen Platz bekommen haben. Der 24-jährige Student Sebastian Heckl steht auf Listenplatz 2 und hat große Chancen im nächsten Donauwörther Stadtrat zu sitzen. Er engagierte sich viele Jahre für das JUZE in Donauwörth und will sich als Stadtrat vor allem für die Belange der jungen Donauwörther einzusetzen. „Donauwörth ist meine Heimat, Donauwörth ist wunderschön. Aber wir haben viele Baustellen. Baustellen, die dringend angegangen werden müssen. Das sehe ich als meine Aufgabe. Und ich freue mich, mit Raimund Brechenmacher und Manfred Hofer so erfahrene Stadträte an meiner Seite zu haben.“ Heckl hofft auch, dass sein Engagement hilft, junge Menschen zum Wählen zu motivieren. „In den jungen Generationen ist das Thema Nachhaltigkeit ganz wichtig. Wo lässt sich das besser umsetzen als auf der kommunalen Ebene? Stadträte haben so viele Möglichkeiten, Veränderungen auf den Weg zu bringen. Junge Menschen, die jetzt für „Fridays for Future“ demonstrieren, müssen das wissen und ihr Wahlrecht auch ausüben“, appelliert Sebastian Heckl.

Klare Meinung zum Tanzhaus

Seit vielen Jahren begleitet auch die Diskussion um das Donauwörther Tanzhaus die EBD. Brechenmacher, Hofer und Heckl sind sich einig: „Es wurde viel zu kurz gedacht.“ „Das Tanzhaus gehört in meinen Augen abgerissen und gemeinsam mit dem Merkurplatz und vielleicht sogar dem ehemaligen Kloster komplett neu geplant“, betont Hofer den gemeinsamen Standpunkt der Engagierten Bürger und ergänzt: „Das ist eine riesengroße Chance für Donauwörth, die mit der letzten Stadtratsentscheidung absolut vertan wird.“ Die EBD-Mitglieder kündigen an, dass das Tanzhaus natürlich auch beim Starkbieranstich ein Thema sein wird. „Getreu unserem Motto ´Mehr Ideen und mehr Transparenz‘ wollen wir in der nächsten Stadtratsperiode noch stärker vertreten sein und eine eigene Fraktion bilden“, gibt Hofer die Marschrichtung vor. Und er lädt direkt ein: „Wir wollen den Menschen zuhören und mit ihnen diskutieren. Deshalb laden wir alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt zum Kennenlernen am Freitag, 7. Februar, am „Spitalplatz“ gegenüber dem Rathausbrunnen ein.  Von 16 bis 19 Uhr stellen sich die Kandidatinnen und Kandidaten Ihren Fragen.“ (pm)

Terminhinweis

Am Freitag, 07. Februar 2020, lädt die EBD alle Interessierten zum Kennenlernen ein. Die Veranstaltung findet gegenüber vom Rathausbrunnen in der Spitalstraße vor dem Eiscafe Venezia statt. Zwischen 16:00 und 19:00 Uhr stehen die Kandidaten der EBD Rede und Antwort.