7. Juni 2018, 11:45

Politik: Menschen vor Profite - Pflegenotstand stoppen!

Auch in den Unternehmen des gemeinsamen Kommunalunternehmens im Landkreis liegt vieles im Argen, insbesonder die Personalsituation. Diese soll laut Kreistagsbeschluss mit einer Mio Euro wesentlich verbessert werden – laut einer Pressemitteilung der LINKEN eine Forderung des Kreisrates der LINKEN, Manfred Seel, die der Landrat übernommen hat und als seine 
Landkreis - Um die Situation der kommunalen und privaten Krankenhäuser und Alten-/Pflegeheimen im Landkreis zu beleuchten und weitere Maßnahmen zur Vebesserung zu diskutieren findet am Dienstag, 12. Juni um 19.30 Uhr eine Veranstaltung im Schrannensaal in Nördlingen statt.
Eingeladen von der Offenen LINKEN e.V. zu der kruzfristig anberaumten Veranstaltung wurden Stefan Jagel, der zuständige ver.di-Sekretär und Manuela Zwiselberger aus Augsburg, die Spitzenkandidatin der LINKEN auf der Bezirkstagsliste. Die Offene Linke soldiarisiert sich mit den Angestellten des gKU und unterstützt die Forderungen nach einer beträchtlichen Erhöhung des Pflegepersonals, für einen sinnvollen Personalschlüssel und eine gerechte Entlohnung. Pflege von Menschen mit dem gesetzlichen Mindestlohn zu bezahlen ist ein Hohn für die betreffenden
Angestellten. Zu wenige und zu schlecht bezahlte Pflegekräfte ist ein Angriff auf die Menschenwürde der zu Pflegenden, eine Ohrfeige für die Gesellschaft und dient nur den überzogenen Profitinteressen der sogenannten Leistungsträger.