28. September 2018, 11:21

Staatsminister a. D. Erwin Huber in Oberndorf

Im Rahmen eines gut besuchten Politischen Abends des CSU-Ortsverbandes Oberndorf hat der Staatsminister a.D., Erwin Huber, vor allem die Leistungsbilanz der CSU in den vergangenen 70 Jahren hervor gehoben: „Unsere Leistung in den vergangenen Jahrzehnten ist hervorragend, unser Personal ist spitze und unser Ministerpräsident ist der Richtige für Bayern!"
Oberndorf - Nach der Begrüßung durch Ortsvorsitzenden Christian Hornung, ergriff MdL Wolfang Fackler das Wort und bat um das Vertrauen der Wähler für die nächsten fünf Jahre. Als Stimmkreisabgeordneter werde im Landtag weiterhin seine ganz Kraft für den Landkreis Donau-Ries und seine Menschen einbringen.
MdL Erwin Huber sprach sich in seinem Vortrag vehement für eine wirtschaftsfreundliche Politik aus, denn eine florierende Wirtschaft ermögliche erst eine humane und soziale Gesellschaft. Wer wie die Grünen jeglichen technischen Fortschritt als „Teufelswerk" ablehne, nehme in Kauf, dass der Freistaat irgendwann nicht mehr Spitze, sondern Schlusslicht in Deutschland sei. Vor allem der Mittelstand ist das Rückgrat der Gesellschaft und sorgt für die gute Lebensqualität aller Menschen.
Der langjährige Staatsminister hatte im Vorfeld der Veranstaltung das Oberndorfer Unternehmen Tigra besichtigt und zeigte sich begeistert von der erfolgreichen Firmengeschichte, die ihm von den Geschäftsführern Helge und Bernd Motzer geschildert wurde.
„Gerade in Zeiten der Globalisierung und Pluralisierung der Gesellschaft muss die Politik auch dafür sorgen, dass die geistigen Grundlagen einer Gesellschaft erhalten bleiben“, so MdL Huber. Für Bayern sprach sich Huber hierbei für die Erhaltung und Förderung des christlichen Menschenbildes und der christlich geprägten Kultur aus. Das Anbringen von Kreuzen in öffentlichen Gebäuden, das von Ministerpräsident Söder angeordnet worden war und von Grünen und Linken vehement bekämpft wird, entspreche diesem Ziel und sei wichtig für den Zusammenhalt des Landes.
Im Verlauf des Abends ging Huber auch auf den wichtigen Aspekt der Sicherheitspolitik ein. Dank der Politik der CSU, die sich stets auch für die Belange der Polizei eingesetzt habe, verzeichne Bayern bis heute die niedrigste Kriminalitätsrate in Deutschland. In diesem Zusammenhang verteidigte Erwin Huber auch das neue Polizeiaufgabengesetz (PAG) und wandte sich energisch gegen die von Grünen, Linken und FDP dagegen angestrebten Klagen.
Zuletzt warb Huber für eine familienfreundliche Politik, die die CSU aus Überzeugung betreibe. In der Flüchtlingsfrage sprach er sich für eine gesteuerte und kontrollierte Zuwanderung aus. „Verhältnisse wie im Jahr 2015 dürften sich nie wiederholen“, machte Huber klar.
Die Veranstaltung wurde von der Trachtenkapelle Oberndorf musikalisch umrahmt und endete stimmungsvoll mit der Bayern- und Deutschlandhymne. (pm)