29. Juli 2020, 09:42

Jahreshauptversammlung der LG Donau-Ries

Die Laudatio von Karl Stix war ein Höhepunkt der Versammlung. Bild: Claudia Kleinle
Nachdem der erste Termin aufgrund des Lockdowns verschoben werden musste, konnte die Jahreshauptversammlung der LG Donau-Ries nun endlich im Gasthof Straussen in Harburg nachgeholt werden.

Dabei standen neben den Wahlen wieder die zu ehrenden Sportler im Vordergrund. 34 Athleten hatten sich aufgrund ihrer starken Wettkampfleistung im Jahr 2019 diese Auszeichnung verdient. Entsprechend konnte der Vorsitzende Robert Kleinle in Abwesenheit des Präsidenten Armin Neudert eine hohe Besucherzahl zum Beginn der Veranstaltung begrüßen. Im Anschluss zeigte sich der Harburger Bürgermeister, der nach eigenen Worten seit Corona hier die erste Vereinsveranstaltung in seinem neuen Amt besuchte, begeistert von der offensichtlich geleisteten Jugendarbeit der LG. 

Nach der Vorstellung des SV Amerdingen als 14. Mitgliedsverein der LG Donau-Ries durch dessen Vorsitzenden Engelbert Wiedemann folgte der Bericht des 1. Vorsitzenden Robert Kleinle. Dabei sprach er über die erfolgreiche Jedermannlaufserie 2019 mit dem tollen Teilnehmerrekord von 2.271 Läufern. Natürlich hatte der Lockdown gerade zum Beginn der Wettkampfsaison der Leichtathletik Auswirkungen auf die LG, aber aktuell läuft zumindest der Trainingsbetrieb wieder. Auch die Anschaffung neuer Trainingsanzüge und der Abdeckung für die Stabhochsprunganlage wurde vorangebracht.

Im Anschluss erfolgten die Berichte der verschiedenen Sportwarte. Carola Berndorfer verzichtete als Schülersportwart dabei auf die Darstellung der einzelnen Erfolge und verwies auf die Sportlerehrung. In einer emotionalen Rede, bat sie die Zusammenarbeit der einzelnen Vereine in der Bahnleichtathleitk noch weiter voran zu treiben, um hier die Stärken der einzelnen Trainer zum Vorteil aller Athleten und der LG zu nutzen.

Nach dem Kassenbericht von Michael Häcker, der eine derzeit sehr erfreuliche Finanzlage präsentieren konnte, beantragte der Kassenprüfer die Entlastung der Vorstandschaft, welche einstimmig ausfiel. Die anschließenden Ehrungen wurden von Robert Kleinle und dem zweiten Vorsitzenden Martin Gnad ganz im Zeichen von Corona einzeln vorgenommen. Als herausragende Sportlerin präsentierte sich hier Floriane Freihart vom TSV Nördlingen mit mehreren bayerischen Einzeltiteln und einer erfolgreichen Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften in der Altersklasse U16. Einzig übertroffen wurde sie von dem Harburger Markus Kosok, der mit seiner Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften der Aktiven im Speerwurf den Landkreis und die LG sogar im Fernsehen repräsentieren konnte. 

Höhepunkt der Ehrungen war sicherlich die launige Laudatio von Karl Stix über seinen langjährigen Weggefährten und Trainer des VSC Donauwörth, Rolf Behringer, unter dessen Regie die Donauwörther „erfuhren, dass man auch im Winter auf der Bahn trainieren kann und nun samstags mit Schneeschaufeln antraten“. Rolf Behringer, der entscheidend an der Entstehung der LG Donau-Ries mitwirkte und heute immer noch drei Mal in der Woche als Trainer im Stauferpark in Donauwörth steht, wurde im Anschluss mit einstimmigem Beschluss der Versammlung zum Ehrenmitglied ernannt. 

Nach allen Ehrungen erfolgte turnusgemäß die Wahl der Vereinsvertreter und der erweiterten Vorstandschaft. Dazu konnte jeder anwesende Verein satzungsgemäß vier stimmberechtige Personen benennen. Eine Veränderung in der Vorstandschaft gab es nur in einem Punkt: Als Jugendsprecher wurde Martin Kurnoth gewählt, der Florian Gnad ablöst, da dieser den Posten des Jugendsportwartes innehat.

Abschluss der Versammlung war die Beratung, inwieweit in Zeiten von Covid 19 die Jedermannslaufserie 2020 durchgeführt werden kann. Da man hier zu keinem Ergebnis kam, wurde das Thema für eine weitere Vereinssitzung vertragt. (pm)