26. Juli 2019, 13:00

Ab Montag: Vollsperrung zwischen Donauwörth und Tapfheim

Symbolbild Bild: pixabay
Die B16 wird zwischen Donauwörth und Tapfheim saniert. Von Montag, bis zum 9. September ist die Straße für den Verkehr komplett gesperrt. Die Umleitung verläuft über Schwenningen, Buttenwiesen und Mertingen.

In Abstimmung mit der Stadt Donauwörth und der Gemeinde Tapfheim erfolgt  im Zuge der B 16 die Erneuerung und Verstärkung des Oberbaus. Ab Montag, den 29.07.2019 starten unter Vollsperrung die Arbeiten zwischen Donauwörth „Hubschrauberkreisverkehrsplatz“ und der Baunaht zwischen Donauwörth und Tapfheim.

Auf dem ca. zwei Kilometer langem Bauabschnitt wird der gesamte Asphaltoberbau und ein Teil des Unterbaus ausgebaut. Im Anschluss wird der Asphaltoberbau wieder verstärkt eingebaut, um den zukünftigen Verkehrsverhältnissen gerecht zu werden. Gleichzeitig wird im Bereich  der nördöstlichen Ortseinfahrt von Erlingshofen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit eine Querungsinsel für Fußgänger und Radfahrer sowie eine  Linksabbiegespur in die Siedlerstraße hergestellt. Die Gesamtkosten der Maßnahmen belaufen sich auf ca. 1,4 Mio.€. Die Zufahrt zu den angrenzenden Bebauungen wird bis auf den Tagen des Asphalteinbaus gewährleistet. Zusätzlich stehen rückwertige Zufahrten zur Verfügung.

Sofern alles planmäßig abläuft und auch die Witterung mitspielt, sollte die B 16 bis zum 09. September 2019 wieder freigegeben werden können.

Umleitungen über Schwenningen, Buttenwiesen und Mertingen  

Die Arbeiten laufen unter Vollsperrung der B 16. Die Umleitung erfolgt ab Tapfheim über die B 16 in Richtung Schwenningen. Bei Blindheim erfolgt die Umleitung über die DLG 23 nach Buttenwiesen und weiter über die St 2027 nach Mertingen. Nachdem die Bahnbrücke bei Mertingen ebenfalls saniert wird, erfolgt die Umleitung in Richtung Norden über die DON 22 wieder auf die B16. In südlicher Richtung erfolgt die Umleitung über die A24 nach Nordendorf auf die B2. (pm)