16. September 2019, 14:32

Essen macht Schule

Überreichung der Urkunde durch die bayerische Landwirtschaftsministerin Frau Michaela Kaniber an Herrn Patrick Scherer (MS Rain) und Herrn Christian Sattich (RS Rain) Bild: Realschule Rain
Im vergangenen Schuljahr fand an der Staatlichen Realschule Rain am Lech ein Coaching für Schulverpflegung statt.

Auf Initiative des Elternbeirates, federführend Beisitzer Johann Geier, hat sich die Schule auf die Ausschreibung des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten beworben. Unter mehreren Einsendungen ausgewählt, erhielt die Realschule die Zusage und konnte sich auf professionelle Unterstützung von Seiten des Amtes und durch Ernährungsberater freuen.

Die Auftaktveranstaltung in Augsburg steckte zunächst die Ziele des Coachings ab und endete mit einer ersten Bestandsaufnahme zu den aktuellen Verhältnissen an unserer Schule. Im weiteren Verlauf wurden durch sogenannte Speiseplanchecks die Angebote der Schulküche untersucht.

Gefordert war, dass an der Schule ein „Essensgremium“ eingerichtet wird. Diese Institution wurde aufgestellt. Ebenfalls wurde ein Ernährungsbeauftragter (StR, RS Simon Keller) von der Schulleitung bestellt. Das Gremium hat die Arbeit aufgenommen und das ganze Schuljahr über das Coaching betreut.

Viermal besuchte Frau Anja Häußler, Diätassistentin vom Zentrum für Ernährungskompetenz aus Senden, die Schule. Hier erfolgte ebenfalls erst eine Bestandsaufnahme der Mensa, der Küche, dem Speisesaal und den Speiseplänen. Zudem wurden weitere Rahmenbedingungen untersucht, wie Schülerzahl (zusammengesetzt aus Schülern der Realschule und der Mittelschule), die zeitlichen Abläufe und sonstige organisatorischen Angelegenheiten.

Mehrere externe Workshops zu den Themen Speiseplan für Schulmensen, Abläufe in Großküchen und Nachhaltigkeit folgten.

Mit wachsendem Fortschritt des Coachings entwickelten sich mehrere Arbeitsfelder des Essensgremiums und es wurden einige Ziele zunächst diskutiert und dann festgesetzt:

  • Schülergerechtes Angebot im Pausenverkauf und der Mittagsverpflegung
  • Abwechslungsreiche Speisepläne
  • Ausgewogene und gesunde Ernährung
  • Achten auf eine nachhaltige, regionale Küche und so viele Bioprodukte wie möglich
  • Frischküche beibehalten, kein Lieferservice von fertigem Essen

Die Erkenntnisse und Ergebnisse werden aktuell in die Planungen der neuen Mensa mit eingebracht. Durch die intensive Beschäftigung mit unserer Mensa und der Ernährung Jugendlicher sind hier wichtige Punkte auf den Tisch gekommen, die in Zukunft besser gemacht werden können. In vielen Gesprächen mit den Architekten wurden bereits Verbesserungen eingeplant.

Sicher sind sich alle Beteiligten, dass es auch in Zukunft eine Frischküche am Schulzentrum in Rain geben soll. Bereits bewährt, soll dies auch in der neuen, erweiterten Mensa beibehalten werden. (pm)