6. März 2019, 15:50

Neue VHS-Vorträge

Bild: Rieser Volkshochschule e.V.
Die VHS Nördlingen bietet erneut neue unterschiedliche Vorträge an.

VHS-Vortrag: „Rückenschmerzen müssen nicht sein!“

Die Rieser Volkshochschule lädt am Donnerstag, 28. März, um 19.30 Uhr, zum Vortrag „Rückenschmerzen müssen nicht sein!“ mit Holger Döhnel, Heilpraktiker, in den Vortragssaal der Sparkasse Nördlingen ein.

Rückenschmerzen sind die Schmerzkrankheit Nr. 1 in Deutschland. Viele Menschen leiden täglich darunter. Dennoch ist in der Schulmedizin deren wahre Ursache so gut wie unbekannt und die Zahl der Betroffenen steigt erschreckend an. Herr Holger Döhnel ist Heilpraktiker und möchte Ihnen als ehemaliger Rückenschmerzpatient in diesem Vortrag eindrucksvoll darlegen, wie Rückenschmerzen wirklich entstehen, was dagegen unternommen werden kann und warum die moderne Medizin kaum helfen kann. Grundlage für den Vortrag ist die bahnbrechende Methode nach Liebscher und Bracht denen es gelungen ist, eine ganzheitliche Therapie zu entwickeln, welche in immer größerem Maße die Schmerzbehandlung revolutioniert. Es handelt sich hier um eine manuelle Therapieform, die durch ihre ursächliche Vorgehensweise eine bislang nicht für möglich gehaltene Wirksamkeit entfaltet. Ohne Medikamente und Operationen, nur durch die Umprogrammierung des muskulär-faszialen Systems - selbst wenn Arthrose, Bandscheibenschäden oder chronische Schmerzen mit Schmerzgedächtnis vorliegen.
Es wird der übliche Unkostenbeitrag erhoben. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Erkennen Sie Ihre Bestimmung und Fähigkeiten

Im Kurs „Erkennen Sie Ihre Bestimmung und Fähigkeiten“ unter Leitung von Maria Dominik, Aroma- und Entspannungspädagogin, Bioenergietherapeutin, an 4 Abenden, jeweils Dienstag, 19. März bis 9. April, von 20 bis 21.30 Uhr, Haus der Kultur, Judengasse 3, sind noch Plätze frei.

Entwickeln Sie Ihr Leben, Ihr Potential und Ihre Fähigkeiten. Dabei gehen Sie auf eine Entdeckungsreise in Ihr tiefes, inneres Selbst. Dort finden Sie alles was ein glückliches, erfülltes Leben ausmacht. Sie begehen einen Weg zu Ihrer persönlichen Individualität, die Ihre Einzigartigkeit deutlich macht. Mitzubringen ist Schreibzeug.

Chinesische Küche ohne Wok

Unter der Leitung von Dr. Joy Kapfer, bietet die VHS einen Kochkurs zum Theme „Chinesische Küche ohne Wok“ an. Dieser Kurs findet statt am, Mittwoch 20. März, 18:30 bis 22 Uhr, im Haus der Kultur, Judengasse 3.

In der deutschen Küche kann auch leckeres chinesisches Essen selbst zubereitet werden. Es werden an diesem Abend einige Gerichte gezeigt, z.B. Frühlingsrollen, Rippchen in Honig-Sauce, Ente und Rindfleisch mit verschiedenem Gemüse.

Materialkosten sind an die Kursleiterin zu bezahlen. Bitte mitbringen: Schürze, Behälter, Getränk

Cocktailkurs im Alexanderplatz

Im Kurs „Cocktailkurs im Alexanderplatz“ unter Leitung von Alexander Russe, Wirt & Bartender, am Donnerstag, 21. März, von 19:30 bis 22:30 Uhr, im „Alexanderplatz“ BAR Nördlingen, Polizeigasse 13, sind noch Plätze frei.

Getrunken wird bekanntlich schon immer - doch erst in den 1970er Jahren haben Bars und die dort angebotenen Cocktails ihren Siegeszug in Deutschland angetreten. Mittlerweile sind Drinks in über 30 verschiedene Gruppen eingeteilt. Was sich etwa aus Gin, Whisky und Rum machen lässt, können Interessierte bei einem Cocktailkurs im Alexanderplatz lernen. Wirt & Bartender Alex Russe, der über 25 Jahre Erfahrung im Mixen und Kreieren von Drinks verfügt, wird dabei in entspannter Baratmosphäre die Grundlagen der Mixkunst, etwa in der Zubereitung karibischer Cocktails, vermitteln, und neben Anekdoten aus dem spannenden Barkeeperalltag auch Tipps zur Einrichtung der eigenen Hausbar zum Besten geben. Materialkosten sind in der Kursgebühr enthalten!

Matthias Grünwald: Der Isenheimer Altar (1515)

Im Kurs „Matthias Grünwald: Der Isenheimer Altar (1515)“ unter Leitung von Barbara Pfeuffer, StDin i. R., am Donnerstag, 21. März, von 19.30 bis 21 Uhr, Haus der Kultur, Judengasse 3, sind noch Plätze frei.

Kaum ein anderes Kunstwerk ergreift den Betrachter so stark wie der Isenheimer Altar. Erschütternd wirkt die vordere Mitteltafel, welche die Kreuzigung in schonungsloser Brutalität darstellt. Prachtvoll dagegen leuchten die Farben des Weihnachtsbildes und der Auferstehung, die eine vollständige Verwandlung des Leibes Christi visuell erfahrbar macht. Auf der letzten Schauseite stürmen Dämonen auf den heiligen Antonius ein, den Patron des Klosters von Isenheim, für das der Altar einst bestimmt war. Matthias Grünewald (um 1470 – 1528) lebte zwischen dem ausgehenden Mittelalter und der frühen Neuzeit. Seine Biografie bleibt weitgehend im Dunkeln. Über Jahrhunderte war der Altar vergessen. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde er von den Expressionisten „wiederentdeckt“. Sie sahen in dem eigenwilligen Meister der beginnenden Renaissance einen Vorkämpfer.

 

Anmeldungen bei der VHS-Geschäftsstelle unter: Telefon 0 90 81/84-1 82, oder unter: www.vhs.noerdlingen.de . (pm)