4. November 2020, 13:50

Auto rauscht beim Wenden in Garten

Durch ein Vollgasmanöver entstand ein Verkehrsunfall mit hohem Folgeschaden. Ein Pkw krachte in einen Garten. Bild: Martin Wiemann
Bei einem Unfall in der Donauwörther Parkstadt stieß eine Autofahrerin erst mit einem andern Pkw zusammen und krachte mit ihrem Auto dann in einen Garten. Der Gartenzaun, eine Hecke und eine Gartenhütte wurden beschädigt.

Am Dienstag um 16.30 Uhr, wollte eine 48-jährige Donauwörtherin mit ihrem Pkw von der Parkstraße auf die Sternschanzenstraße einfahren, um in diesem Bereich zu wenden. Dabei übersah die Frau den von links kommenden Wagen eines vorfahrtsberechtigten 24-jährigen Bäumenheimers.

Die 48-Jährige gab Vollgas, um einen Zusammenstoß mit diesem noch zu vermeiden. Sie verlor dabei komplett die Kontrolle über ihr Fahrzeug, krachte in die rechte Pkw-Front des 24-Jährigen, fuhr dann nach dieser Kollision über einen Gehweg - auf dem zum Unfallzeitpunkt glücklicherweise kein Fußgängerverkehr herrschte - prallte gegen ein städtisches Verkehrszeichen und durchbrach anschließend noch den Gartenzaun einer 65-jährigen Anwohnerin, bevor sie in deren Garten zum Stehen kam.

An dem Auto der Frau, das rundherum beschädigt wurde, entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von circa 1.500 Euro. Der Pkw musste circa 10 Meter aus dem Garten geborgen und anschließend abgeschleppt werden. Im Garten wurden neben dem Holzzaun noch eine Hecke, diverse Bäume, eine Gartenhütte und mehrere Fahrräder beschädigt. Der Fremdschaden beläuft sich auf weitere circa 6.000 Euro.

Alle Beteiligten blieben ersten polizeilichen Erkenntnissen zufolge unverletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Donauwörth war zur Absperrung und Bindung ausgelaufener Betriebsstoffe mit 20 Kräften im Einsatz. Gegen die Unfallverursacherin wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige aufgenommen. Da auch das Erdreich mit Kraftstoff kontaminiert wurde, verständigten die aufnehmenden Beamten der PI Donauwörth zudem das zuständige Landratsamt Donau-Ries. (pm)