28. Januar 2019, 11:11

Gefahrgutlaster landet im Bankett

Bild: DRA
Am vergangenen Montagmorgen geriet ein ein Gefahrgutlaster auf einer Steigungsstrecke im Wald in Ebermergen ins Rutschen und landete seitlich im Bankett. Der Abschleppdienst konnte den Laster nach fast 3 Stunden wieder auf fahrbaren Untergrund schleppen.

Der 42-jährige Fahrer war mit seinem Fahrzeug auf der Ortsverbindungsstraße von Ebermergen in Richtung Mauren unterwegs. Er hatte eine als Gefahrgut eingestufte Reinigungsflüssigkeit geladen und wollte nach Bissingen. Warum der ausländische Fahrer einer deutschen Spedition dazu auf Ortsverbindungsstraßen „über die Dörfer“ fuhr, wird er wohl nur selber wissen.

Auf der Steigungstrecke im Wald war die Fahrbahn spiegelglatt und er kam nicht mehr weiter. Vielmehr rutschte er leicht seitlich weg und kam am Rande des Banketts zum Stehen. Von dort konnte er nicht mehr ohne fremde Hilfe anfahren. Die informierte Rettungsleitstelle alarmierte vorsorglich die FW Ebermergen. Da der Laster aber nicht beschädigt wurde und auch ein Umkippen nicht unmittelbar zu befürchten war, ging es vordringlich darum, das Fahrzeug aus seiner misslichen Lage zu befreien. Die Polizei organisierte den zuständigen Streudienst für die spiegelglatte Fahrbahn und einen Abschleppdienst. Dem Abschlepper aus dem Ries gelang es dann gegen 09.00 Uhr mit schwerem Gerät den 40 Tonner wieder auf fahrbaren Untergrund zu schleppen. Weder am betroffenen Laster noch an der Böschung entstand Sachschaden. (pm)