29. März 2019, 14:36

Nach Messerattacke: Täter in Untersuchungshaft

In den Morgenstunden kam es in Donauwörth zu einem großen Polizeieinsatz, nachdem ein 33-Jähriger mit einem Messer auf seine Nachbarn losging. Bild: Matthias Stark
In den Morgenstunden kam es in Donauwörth zu einem großen Polizeieinsatz, als ein 33-Jähriger mit einem Messer auf seine Nachbarn losging. Der Täter sitzt nun wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung in Untersuchungshaft genommen.

"Der Festgenommene wurde heute Nachmittag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Augsburg vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Augsburg beantragten Haftbefehl wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung erließ und in Vollzug setzte. Der 33-Jährige sitzt seitdem in Untersuchungshaft", heißt es im Polizeibericht des Polizeipräsidium Schwaben Nord. 

Per Notruf wurde heute gegen 07:15 Uhr die Polizei von Anwohnern informiert, dass im Innenhof eines Anwesens in der Bahnhofstraße in Donauwörth ein Mann auf ein Ehepaar einschlägt und dieser auch ein Messer dabei hat. Das Ehepaar kam mit lebensbedrohlichen Verletzungen in die Uniklinik nach Augsburg.

Zu den genauen Tatumständen können derzeit noch keine Aussagen getroffen werden. Warum es zum Streit gekommen ist, ermittelt jetzt die Polizei. Zwar hätten erste Zeugenvernehmungen der Kripo Dillingen ergeben, dass der 33-Jährige bei seiner Tatausführung Äußerungen getätigt hat, welche einen islamistischen Hintergrund vermuten lassen könnten. Allerdings teilt die Polizei mit: "Sämtliche Überprüfen der Kripo Dillingen beim Festgenommen hierzu, lassen nach derzeitigem Stand keinerlei Verbindungen zum Islamismus erkennen." (mk/pm)