12. Dezember 2016, 09:49

70 Minuten Spektakel Film vom Stadtmauerfest 2016 ab sofort erhältlich

Bild: R. Scherer
Länger als gewohnt hat es gedauert, bis der Film vom diesjährigen Stadtmauerfest im Kasten war.
Länger als gewohnt hat es gedauert, bis der Film vom diesjährigen Stadtmauerfest im Kasten war.
Nördlingen - Was für das Fest ein Segen war, nämlich die herrliche Sonne an den drei Tagen, stellte für Fotografen und Filmer eine gewaltige Herausforderung dar. Nahezu alle der im Film verwendeten Szenen mussten aufwändig berechnet werden, weil der Licht-Schatten-Kontrast oftmals zu stark war. "Das fraß Zeit", sagt Horst Lenner, der das Material von insgesamt neun Kamerafrauen und -männern zu einem 70-minütigen Film zusammenschnitt. Der ist jetzt fertig und die erste Auflage gibt es ab sofort für 15,80 Euro bei der Tourist-Information, im Leihhaus, am Marktplatz.
Da das Fest auf Bewährtem aufbaut, ist es für die Filmcrew immer eine Aufgabe, neue Themen und Schwerpunkte zusetzen. Heuer sind die Neuerungen ein Thema. Das "Auseinanderziehen" des Festes ist eingearbeitet. Ebenso Lager und Darbietungen, die in den bisherigen Filmen nicht auftauchten oder nur gestreift wurden, kann man bewundern. Neue Musikgruppen, wie die erstmals durchs Fest ziehende lokale Formation "Nordilo" sorgen sowohl live, als auch auf der Nachvertonungsspur für völlig neue akustische Eindrücke. Dazu gibt es absolut professionell vor Ort gespielte Musik ebenso, wie den trivialen, ehrlichen Gesang von Gästen und Lagerbetreibern.
Die Filmemacher haben die Stadt in drei Sektoren eingeteilt, sodass zeitgleiche Aktionen auch im Film zeitnah geschnitten sind. Beispielsweise kann man heuer das Eröffnungsschießen vor dem Baldinger Tor im Wechsel mit der feierlichen Eröffnung betrachten. Dieses Wechselspiel zieht sich durch den gesamten Film und auch in den Umzügen sieht man einzelne Gruppen an verschiedenen Orten.
Natürlich gibt's den Film auf Bestellung bei der Tourist-Information auch auf hochauflösender BluRay-Disc, die vier Euro teurer ist. Auf aktuellen TV-Geräten kommt das Fest damit sehr detailreich zur Geltung, weil die Auflösung gut doppelt so hoch ist als auf der DVD. (pm)