10. Februar 2020, 13:36

Gute Nördlinger Übernachtungsstatistik 2019

Besuchermagnet: Turmkatze „Wendelstein“ hat viele Fans in aller Welt und konnte vergangenes Jahr bereits ihr zehnjähriges Dienstjubiläum auf dem „Daniel“ feiern. Bild: Wittner
Mit der Veröffentlichung der Dezemberzahlen durch das statistische Landesamt steht nun auch das Ergebnis der Ankünfte und Übernachtungen für das Gesamtjahr 2019 fest.

Insgesamt 113.700 Übernachtungen wurden demzufolge in den Betrieben ab zehn Betten in Nördlingen gezählt. Kleinvermieter werden nicht erfasst und sind daher nicht eingerechnet. Bei gleicher Auslastung wie im gewerblichen Bereich, wären hier noch einmal knapp 30.000 Nächtigungen hinzuzurechnen.

Rund 80 Prozent der Gäste kamen 2019 aus dem Inland. Die stärksten ausländischen Quellmärkte waren Spanien, Österreich und die USA. Im Vergleich zum Vorjahr haben sowohl Inland (plus 5 Prozent), als auch Ausland (plus 20 Prozent) zugelegt. Insgesamt führt dies zum zweithöchsten Stand seit Beginn der Erfassung. Nur im Rekordjahr 2017 lagen die Werte mit 114.500 Übernachtungen noch etwas höher.

„Nach verhaltenem Beginn und einem durchwachsenen Frühjahr waren vor allem die Sommersaison und die zweite Jahreshälfte stark gebucht“, erklärt David Wittner, Leiter der städtischen Tourist-Information. „Dies bestätigen nicht nur die statistischen Zahlen, sondern auch Gespräche mit den Betrieben.“ Das neue Online-Buchungssystem leiste Wittner zufolge einen zusätzlichen Beitrag zur Digitalisierung und Professionalisierung insbesondere der inhabergeführten Betriebe. 

Mit einem Wachstum von 7,6 Prozent zum Vorjahr legt Nördlingen im Regionalvergleich deutlich zu (Landkreis Donau-Ries: plus 5,6 Prozent, Schwaben: plus 1,1 Prozent, Bayern: plus 2,2 Prozent). Ein positives Bild zeigt sich zudem in der Langzeitbetrachtung. Vergleicht man die Zahlen von 2019 mit den Werten des Jahres 2009, ist festzustellen, dass Nördlingen auch ohne massive Ausweitung der Bettenkapazität, große Freizeitparks, oder nennenswertes Kongressgeschäft den schwaben- und bayernweiten Vergleich nicht zu scheuen braucht.

Für eine auch künftig positive Entwicklung spricht die für das Frühjahr 2020 geplante Eröffnung des „Ibis Styles“ Hotels an der Adamstraße. Das renommierte GEO-Magazin hat Nördlingen kürzlich gar attestiert „mit einer der schönsten Altstädte Deutschlands gesegnet“ zu sein. (pm)