29. Januar 2019, 15:01

In 72 Stunden die Welt ein Stückchen besser machen

„Uns schickt der Himmel“ ist die bundesweite Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Vom 23. bis 26. Mai 2019 machen tausende Jugendgruppen in 72-Stunden die Welt ein Stück besser. Bild: BDKJ
Bereits zum zweiten Mal findet die Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) deutschlandweit statt.
2013 setzten sich über 300 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in 22 Gruppen aus den Landkreisen Donau-Ries und Dillingen für eine bessere Welt ein.

Bei der 72-Stunden-Aktion engagieren sich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene 72 Stunden lang eigenverantwortlich und selbstorganisiert in einem sozialen Projekt. Der Grundgedanke der Solidarität im Einsatz für Andere und mit Anderen steht in diesen drei Tagen im Fokus.

„In 72 Stunden die Welt ein Stückchen besser machen“ — das ist Motto und der Ausgangspunkt aller Aktivitäten rund um die Aktion. Die Projekte greifen politische und gesellschaftliche Themen auf, sind lebensweltorientiert und geben dem Glauben „Hand und Fuß“. Die jungen Menschen setzen sich mit vielfältigen Projekten in ihrer direkten Umgebung für eine bessere Welt ein.

Die 72-Stunden-Aktion wird vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) gemeinsam mit seinen Diözesan- und Jugendverbänden durchgeführt. Gleichzeitig steht sie allen Menschen offen, die sich für eine solidarische und gerechte Welt einsetzen möchten, egal ob in Deutschland oder anderen Ländern. Die Gruppen können zwischen verschiedenen Projektvarianten wählen.  Bei der „do-it“-Variante setzt die Gruppe ein eigens ausgewähltes Projekt um. Bei der „get-it“-Variante bekommen die Gruppen ihr Projekt am Donnerstagabend, 23. Mai 2019 mitgeteilt. Zusätzlich kann „connect it“ gewählt werden. Hier werden verschiedene Gruppen gemeinsam an einem Projekt arbeiten.

Im Landkreis Donau-Ries hat Kreischef Stefan Rößle die Schirmherrschaft des Projektes gerne übernommen: „Die Aktion stellt das Engagement der Jugendlichen unserer Region eindrucksvoll unter Beweis. Ihr Einsatz ist vorbildlich und trägt zum Zusammenhalt in unserer Gesellschaft bei.“  Ein regionaler Koordinierungskreis (KoKreis Dillingen/Donau-Ries) begleitet das Projekt in den Landkreisen Donau-Ries und Dillingen. Im KoKreis engagieren sich junge Erwachsene aus verschiedenen Verbänden und Jugendorganisationen - Katholische Landjugend, Ministranten, Kreisjugendring, Katholische Jugendstelle.

Das erste Treffen fand bereits im September 2018 statt. An den folgenden drei Treffen wurde bereits über die Auftaktveranstaltung am 23. Mai nachgedacht, eine Neujahrsgrußkarte versendet, nach Sponsoren gesucht und und und.

Als erste Gruppe hat sich die KLJB Kreisrunde Nördlingen angemeldet. Die Jugendlichen überlegen noch welche ihrer Ideen sie bei der Aktion dann tatsächlich umsetzen möchten. Mitmachen können nicht nur Gruppen aus den katholischen Jugendverbänden, auch Schulklassen, Jugendeinrichtungen und andere Jugendgruppen sind herzlich eingeladen die Welt ein Stück besser zu machen.

Nicht nur Bauprojekte wie Klettergerüste oder die Gestaltung von Grünflächen können nachhaltig erlebbare Aktionen sein, auch Diskussionsrunden, Straßenfeste oder politische Aktionen wirken auch nach den drei Tagen für eine positive Entwicklung der Gesellschaft nach.

Die Jugendgruppen, die sich noch bis Ende Februar unter: www.72stunden.de anmelden, haben die Chance einen Eislieferservice während der Aktion zu gewinnen. Kontakt zum KoKreis Dillingen/Donau-Ries über die Katholische Jugendstelle Donauwörth, Heilig-Kreuz-Str. 19, 86609 Donauwörth, Telefon 0906/22565, Mail: jugendstelle-donauwoerth@bistum-augsburg.de

Homepage: www.72stunde.de/aktion/kokreis-dillingendonau-ries (pm)