17. September 2020, 08:20

Jeld-Wen spendet für die Forschung an „FOXG1“

Von links: René Däubler, Kathrin und Michael Schneider mit Tochter Leonie sowie Wolfgang Oswald. Bild: THomas Lutze
Die Firma JELD-WEN spendet 1.000 Euro an die Organisation FOXG1 Deutschland e.V.

Auf Vorschlag von René Däubler, Mitglied des Betriebsrates des Oettinger Türenherstellers, ging eine Spende über 1.000 Euro an die Organisation FOXG1 Deutschland e.V. Bei FOXG1 handelt es sich um einen sehr seltenen Gendefekt, der im frühen Embryo-Stadium durch eine Mutation hervorgerufen wird und gravierende Auswirkungen auf das Leben der Kinder hat. Wegen der Seltenheit dieser Krankheit gibt es noch keine Therapien und die kommerzielle Forschung der Pharmaindustrie hat wenig bis kein Interesse an diesem Thema. Die Vereinsgründer und -mitglieder von FOXG1 Deutschland e.V. sind allesamt Eltern von Kindern, die den Gendefekt haben. Der Zweck des Vereins ist das Sammeln von Spenden für Forschungsprojekte, sowie diese zu akquirieren und zu koordinieren. Michael Schneider, erster Vorsitzender des Vereins bedankte sich herzlich bei Jeld-Wen und Werkleiter Wolfgang Oswald betonte, dass er die Spendensumme von 500 Euro des Betriebsrats gerne auf 1.000 Euro aufstockte. (pm)