14. Februar 2021, 11:45

A2-Milch - Urmilch vom Donauwörther Schöttlehof

Bild: Matthias Stark
Seit mehr als 130 Jahren wird der Schöttelhof in Donauwörth von der Familie Döbler bewirtschaftet. Der Fokus liegt auf der Milchviehhaltung. Mittlerweile beschäftigen sich die Landwirte vor allem mit einem besonderen Produkt: Der A2-Milch.

Rund 200 gibt es auf dem Schöttlehof in Donauwörth. Sie können sich frei in einem Offenstall bewegen und haben außerdem freien Zugang zur Weide. "Unser Betrieb verzichtet schon immer auf genverändertes Futter und wir sind im Programm des Deutschen Tierschutzbundes für mehr Tierwohl", so Jasmin Döbler die mit ihrem Mann Christian den Hof in vierter Generation führen.

Weil die Kuh Reika keine Hörner trägt, wurde bei ihr vor einigen Jahren ein Genomtest vorgenommen, um zu überprüfen, ob bei ihr ein Erbfehler vorliegt. Dieser Test ergab, dass die Milch von Reika eine reine A2-Milch ist und sich damit deutlich von der klassischen A1A2 Milch, welche die meisten Kühe geben, unterscheidet. "Also haben wir uns mit den Unterschieden befasst und kamen so unserem Wunsch nach Selbstvermarktung nochmal deutlich näher", schildert die Landwirtin weiter. Mittlerweile wissen die Döblers, dass sechs der 200 Kühe auf dem Hof reine A2-Milch geben. Diese wird im neu gegründeten Stadtladen Donauwörth sowie im Dorfladen in Oberndorf angeboten. 

 

Die Kälber dürfen auf dem Schöttle-Hof auch das Areal erkunden und müssen nicht im Stall leben. Bild: Jasmin Schöttle

Was ist A2-Milch?

Rund 10% der Deutschen haben Probleme mit Laktose. Für einige Menschen ist es gar nicht möglich Milchprodukte zu konsumieren. Die Fähigkeit, Laktose zu verarbeiten, hat sich den Forschungen Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz zu Folge erst vor wenigen tausend Jahren beim Menschen entwickelt. "Die einzige Möglichkeit, den Unterschied zwischen Bronzezeit und Heute zu erklären ist starke darwinistische Selektion," heißt es in der Studie. Demnach ist das Genom, dass Laktose verdauen kann, das am stärksten positiv selektierte Gen des Menschen.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Alternativprodukte, die laktosefrei sind. Auch zahlreiche vegane Alternativen sind für Laktoseintolerante Menschen geeignet. Seit einigen Jahren gibt es aber noch eine weitere Alternative. Es wurde nämlich entdeckt, dass bestimmte Kühe eine unveränderte Milch geben, die sogenannte A2-Milch. Die normale Milch wird gemeinhin als A1A2-Milch bezeichnet.

A2-Milch ist eine unveränderte, natürliche Vollmilch, die von ausgewählten Kühen mit einem entsprechenden Gen-Stamm produziert wird. A2 steht dabei für den Genotyp, der ß-Kaseinvarianten A2A2. Das Besondere: Die Milch von Schafen, Ziegen und Büffeln enthält immer die A2A2-Form. Auch in der menschlichen Muttermilch findet man diese Form. Bei Kühen hingegen liegt eine Punktmutation vor, die von der normalen Form abweicht. Das ist die sogenannte A1-Variante. 

"Durch die Ursprünglichkeit der Milch, gilt diese als besonders bekömmlich und soll Menschen, die mit der üblichen Milch Probleme haben, besser bekommen", so Jasmin Döbler. "Wir sehen hier für uns als Landwirte durchaus eine Perspektive und können uns hier in eine Nische etablieren", erklärt sie abschließend. 

Weiter Produkte aus A2-Milch

Aus der A2-Milch werden auf dem Schöttle-Hofs auch andere Produkte aus A2-Milch hergestellt. So sind mittlerweile verschiedene Joghurts, Puddings und Aufstriche im Angebot. Außerdem werden natürlich herkömmliche Milch und einige daraus hergestellte Produkte vermarktet.