27. November 2019, 13:24

Was für ein Theater im Landratsamt

Bild: Sina Scheiblhofer; LRA Donau-Ries
Am Buß- und Bettag haben es Eltern von schulpflichtigen Kindern nicht leicht. Die Schule ist geschlossen, aber die Eltern müssen arbeiten. Das Landratsamt Donau-Ries unterstützt die Eltern aktiv bei einer verbesserten Vereinbarkeit von Beruf und Familie und lädt die Kinder der Beschäftigten jedes Jahr ins Landratsamt ein – in diesem Jahr zum 6. Mal. Und diesmal gab es dabei richtig viel Theater!

Nach ein paar Kennenlernspielen zum Aufwärmen begrüßte Herr Landrat Stefan Rößle die Kinder in seinem Büro. Neugierig stellten die 6- bis 12-Jährigen Fragen zu den Gegenständen in den Vitrinen und mussten bei dem ein oder anderen Objekt erstaunt nachfragen: „Ist der Krug echt vom Herrn Söder?“ Aber auch von seinen Aufgaben berichtete Landrat Stefan Rößle gerne.

Durch ein Frühstück frisch gestärkt spielten die Kids anschließend bei einem Theater-Workshop groß auf. Herr Reuss und Herr Knublich vom Jungen Theater Augsburg nahmen die Kinder mit auf eine spannende Reise durch verschiedene Szenarien – von mittelalterlichen Kriminalfällen bis hin in allseits bekannte Schulerlebnisse – und erarbeiteten diese auf (schau-)spielerische Weise. So mancher gespielte Witz führte bei den Eltern während der Aufführung im Anschluss zu belustigtem Gelächter. Aber auch ganz große Show-Talente brachte der Theater-Workshop zum Vorschein. Wäre bei der von den Kindern selbst erfundenen Szene einer Casting-Show echte Talent-Scouts anwesend gewesen, könnten wir den ein oder anderen sicher schon bald im Fernsehen bewundern.

Ausgepowert freuten sich die Schauspielerinnen und Schauspieler schließlich auf die obligatorische Pizza. Wer schnell gegessen hatte, konnte sich mit den XXL-Spielen vom Kreisjugendring wie zum Beispiel dem Riesen-Mikado, dem Riesen-Jenga oder dem großen Twister-Spiel beschäftigen.

Nach dem Mittagessen ging das Programm aber noch weiter! Das Kindermitbringtag-Team rund um die Familienbeauftragte Sina Scheiblhofer organisierte eine Rally durch die Räumlichkeiten des Landratsamts. So manche knifflige Aufgabe galt es dabei zu lösen: Wann wurde das Fuggerhaus erbaut? Wo befand sich früher einmal die Hausmeisterwohnung? Oder wie viele Ladestationen für E-Autos hält das Landratsamt vor? Wobei: „Das war doch alles viel zu einfach!“, stellte die 11-jährige Klara fest. Sie wünscht sich für das nächste Jahr schwierigere Fragestellungen.

Insgesamt war auch in diesem Jahr der Kindermitbringtag wieder ein voller Erfolg. (pm)