9. Januar 2019, 11:45

„Wunschkinder“ am Montag, 4. Februar 2019 im Stadtsaal „Klösterle“

Theatherstück "Wunschkinder" Bild: Dietrich Dettmann
Die Fortsetzung von „Frau Müller muss weg“ verspricht großes Theatervergnügen aus der Realität! Waren Eltern zum vermeintlichem Wohl ihrer Kinder beim Elternsprechtag bei Frau Müller, haben sich zwischenzeitlich alle weiterentwickelt und auch Lutz Hübner hat dies als Grundlage seines Stückes genommen.

Bettine und Gerd haben ein Problem: Ihr Sohn Marc, der vor ein paar Monaten, laut Vater Gerd ein ziemlich beschissenes Abi geschafft hat, hängt seitdem zuhause rum und tut nichts als schlafen, Fernsehen, kiffen, den Kühlschrank leerfressen und Party – und das natürlich inklusive Wäschewasch-Service in elterlicher „Vollpension“. „Wenn ich meinen Sohn treffen will, muss ich mich nur nachmittags um halb vier vor den Kühlschrank stellen. Keine Initiative, kein Plan in Sicht. Nichts.“, das treibt Gerd zur Weißglut. Marc lernt Selma kennen, die in puncto Zielstrebigkeit sein genaues Gegenteil ist, denn sie holt an der Abendschule gerade ihr Abi nach, hat zwei Jobs und kümmert sich auch noch um ihre Mutter Heidrun. Aus den beiden ungleichen 19-Jährigen wird ein Liebespaar. Sie wollen sogar zusammenziehen. Dann wird Selma plötzlich schwanger. Die Eltern, Bettine und Gerd, starten ihren Fürsorge-Wahn. Sie machen sich an die Zukunftsplanung für Sohn und Enkelkind „in spe“.

Ein typisches Schauspiel von Lutz Hübner, dem nach seinen großen Erfolgen wiederum ein wunderbarer Text gelungen ist, in dem sich viele Zuschauer wiederfinden können. Mit Martin Lindow ist zudem ein bekannter und beliebter Schauspieler für die Hauptrolle vorgesehen.

Karten sind bei der Tourist-Information der Stadt Nördlingen erhältlich, sowie im Internet unter www.ticket.noerdlingen.de zu reservieren. Die Abendkasse hat am Tag der Veranstaltung ab 19:00 Uhr geöffnet. (pm)