27. Juli 2020, 14:38

Alice und ihre wundersame Reise in der Alten Bastei

Elfen bringen Alice ins Wunderland Bild: Svenja Schorer
Tanz|Raum, die Schule für künstlerischen Tanz, konnte am Wochenende eine Abwandlung ihrer eigentlichen Jahresvorstellung „Alice und ihre wundersame Reise“, die im Mai coronabedingt ausfallen musste, auf die Bühne bringen.

Hierfür durfte der Tanz|Raum die wunderschöne Kulisse der Alten Bastei nutzen – ein herzliches Dankeschön gilt hier dem Verein Alt Nördlingen. Um den Eltern und Tänzer*innen für ihre Treue in der Coronazeit zu danken, war der Eintritt kostenlos.

Die je 150 Zuschauer begleiteten in den drei Aufführungen Alice bei ihrer zweiten Reise ins Wunderland zwischen Realität und Traumwelt. Durch den Mut, sich Unmögliches zu wünschen, begegnet Alice u.a. dem Hutmacher, zauberhaften Fabelwesen und vielem mehr. So lernt sie immer mehr Versionen ihrer Selbst kennen und kommt den großen und kleinen Geheimnissen des Lebens auf die Spur.

Inspiriert von den Kinderbüchern „Alice im Wunderland“ und „Alice hinter den Spiegeln“ des britischen Lewis Carroll wurde das Stück von TanzART Kirschau entwickelt (J. Schmück und A. Dietrich) und u.a. von Brigita Červeni, Barbara J. Lins und Alina Lukasch choreografiert.

Ein Stück, in dem die Tänzer*innen große und kleine Helden in kurzen Szenen eine Welt erschaffen, in der alles und nichts wirklich ist, die voll von Lebensweisheiten, skurriler Wesen und Wundern ist. Mit viel Tempo, fiktiven Leseranreden und jugendlichem Witz führte das Stück den Zuschauer ins Wunderland und schuf gleichzeitig einen Bezug zur eigenen Lebensrealität.

Bürgermeister David Wittner zeigte sich in seinem Grußwort begeistert über die Leistung der Tänzer*innen und deren Choreografien, die alle Raumebenen der Alten Bastei zu nutzen wussten, und dankte Barbara J. Lins für ihren kulturellen Beitrag durch den Tanz. (pm)