5. Oktober 2018, 13:10

Neue Dauerausstellungen auf Schloss Harburg

Personen auf dem Bild Gobelin 1 von links:
Stifter Friedhelm Höfer, Stiftungsvorstand SD Moritz Fürst zu Oettingen-Wallerstein, Stifterin Erna Höfer, Stiftungsvorstand Leonhard Dunstheimer, Stiftungsvorstand Friedrich Hertle, Geschäfsführer Kilian Kratzer Bild: Kulturstiftung Harburg
Nachdem im Frühjahr 2018 die Räumlichkeiten der „Roten Stallung“ auf Schloss Harburg renoviert wurden, kann die Gemeinnützige Fürst zu Oettingen-Wallerstein Kulturstiftung diese Räume zusätzlich für Ausstellungen nutzen.
Harburg - Bereits im Juni diesen Jahres wurde die „Zinnfiguren-Ausstellung“ des Harburger Bürgers Gerald Lang installiert. Nun kann die Harburg den Besuchern eine weitere Attraktion bieten. Das Ehepaar Erna und Friedhelm Höfer aus Donauwörth hat der Kulturstiftung Harburg vier Reproduktionen antiker „Tapisserien“ zur Verfügung gestellt. Diese Wandteppiche – auch als „Gobelins“ bezeichnet – tragen die Titel: „Jagd des Maximilian“, „Das Bad“, „Die Dame mit dem Einhorn“ und „Der Tanz“. Die Originale hierzu stammen aus dem 15. und 16. Jahrhundert und befinden sich im Louvre und im Museum von Cluny in Paris. Die Kulturstiftung Harburg bedankt sich beim Stifterehepaar, dass sie die beeindruckenden Exponate auf die Harburg verlegt haben. Ebenso erfreut zeigte sich der 1. Bürgermeister der Stadt Harburg, Stiftungsrat Wolfgang Kilian. Die Kulturstiftung ist glücklich über diese weitere Ausstellung, welche täglich während der Saison von 10 bis 17 Uhr zu besichtigen ist. (pm)