20. Januar 2020, 14:31

MDL Fackler in Kloster Seeon

MdL Wolfgang Fackler mit (vorne von links) CSU-Fraktionsvorsitzendem Thomas Kreuzer, Landrat Stefan Rößle und Ministerpräsident Markus Söder Bild: Alexander Hüttinger
„Heimat und Hightech – Bayern schafft Zukunft“ – so lautete das Motto der traditionellen Klausurtagung der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, die vor Kurzem in Kloster Seeon stattgefunden hat. Forschung und Innovation, Landwirtschaft, die Kommunalwahl 2020 sowie eine Grundsatzrede von Ministerpräsident Markus Söder waren dabei die zentralen Themen.

„Forschung und Entwicklung legen den Grundstein für die technologische Zukunftsfähigkeit und Innovationskraft Bayerns. Aus diesem Grund müssen wir Anreize für Innovationen und Investitionen setzen. Denn nur mit einer aktiven Forschungs- und Innovations-Politik können wir Arbeitsplätze und unseren Wohlstand in Bayern langfristig sichern“, so das Fazit des CSU-Stimmkreisabgeordneten Wolfgang Fackler.  

Breiten Raum nahm in Seeon auch die Landwirtschaft ein. „Agrarpolitik ist und bleibt ein Markenzeichen der CSU. Unsere Landwirtschaft ist von unschätzbarem Wert für unser Land. Deshalb müssen für die drängendsten Probleme in der Landwirtschaft schnellstmöglich vor allem praktikable Lösungen angeboten werden. Und für eine breite Akzeptanz muss auch der Dialog von Landwirtschaft und Gesellschaft intensiviert werden“, so MdL Fackler, der dem Landwirtschaftsausschuss des Bayerischen Landtags angehört. 

Diese notwendige Wertschätzung gegenüber der Landwirtschaft soll zum Beispiel auch ein Ziel der Projektwochen der der Schulen zum Thema „Alltagskompetenzen“ werden. „Ich begrüße den grundsätzlichen Ansatz „Lernen fürs Leben“, der gerade in der heutigen schnelllebigen Zeit mit ihren Herausforderungen von immer größerer Bedeutung ist, damit sich die jungen Menschen zurechtzufinden“, erklärt MdL Fackler.

Weitere Akzente und ein wuchtiges Signal setzte Ministerpräsident Markus Söder mit der neuen Studienplatz- und Behörden-Initiative, um den Nachwuchs für die Wirtschaft zu sichern, und gleichzeitig die Landesteile, die Strukturprobleme haben, zu stärken. Zudem nahm Söder eine harte Standortbestimmung der politischen Lage vor, verbreitete zugleich aber auch Optimismus für das neue Jahr und das neue Jahrzehnt. „Wir gehen motiviert und entschlossen die Aufgaben an. Schließlich bleibt es unser Anspruch, dass die CSU der Taktgeber in Bayern ist und bleibt“, so MdL Wolfgang Fackler. (pm)