2. März 2020, 16:43
Jahresprogramm

Jahresprogramm der Kantorei St. Georg Nördlingen

Bild: Foto-Hirsch, Nördlingen
Das Jahresprogramm der Kirchenmusik an der Nördlinger St. Georgskirche ist erschienen. Es liegt an zahlreihen Orten aus und steht auch auf der Homepage der www.musik.sankt-georg-noerdlingen.de zum Download bereit.

Einen Themenschwerpunkt wie im vergangenen Jahr gibt es heuer nicht, dafür ein Jubiläum: Der Kammerchor St. Georg, 1995 von KMD Udo Knauer gegründet, wird 25 Jahre alt. Mit anspruchsvoller A-cappella-Musik vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart und Abstechern in die Chorsinfonik, wie dem Requiem von John Rutter, Bachs h-Moll-Messe oder Monteverdis Marienvesper, hat sich der Chor einen über das Ries hinauswirkenden Ruf erworben. Am 28. Juni feiert er das Jubiläum mit einem Gottesdienst, und am 15. November - zusammen mit der Kantorei - mit der Aufführung von Händels Messias.

Große Werke von Mozart und Händel

Doch der Reihe nach: Die kirchenmusikalischen Veranstaltungen beginnen am Karfreitag, 10. April um 18 Uhr mit dem Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart. Es musizieren die Kantorei St. Georg, das Oettinger Bachorchester und ein Solistenquartett. Weiter geht es am 3. Mai mit einem Konzert des Nördlinger Bachtrompeten Ensembles im Rahmen der Rieser Kulturtage.

Bereits ab 2. Mai starten die Orgelmusiken zur Marktzeit mit insgesamt 22 Konzerten jeweils samstags um 12 Uhr. Orgel und „Orgel plus“ mit Violine, Saxophon oder Flöten wechseln sich mit Ensembles u.a. „Brassix“ und dem H2F.Trio ab.

Die Kinderkantorei St. Georg präsentiert am Ende der Pfingstferien am 12. und 14. Juni im Gemeindezentrum St. Georg das Musical „Distelkinder“. Es spielt im Jahr 1832 und behandelt in einer zu Herzen gehenden Geschichte die Gründung des „Rauhen Hauses“, eines Rettungshauses für Straßenkinder in Hamburg.

Gäste aus ganz Bayern

Am Samstag, 27. Juni steht Nördlingen im Zeichen des Landeschortages der Evangelischen Chöre in Bayern: Mitglieder aus über 100 Chören treffen sich zu Workshops und Seminaren. Auch die Öffentlichkeit ist eingeladen, unter anderem zu „Klangstationen“ genannten kurzen Konzerten, zum Offenen Singen auf dem Marktplatz und zum Abschlussgottesdienst in St. Georg mit allen Chören und Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm als Prediger.

Der Posaunenchor gibt sein Jahreskonzert am 5. Juli unter dem Motto „Entführung in andere Welten“. Der Sing @Life-Gospelchor singt am 22. Juli ein Benefizkonzert für eine Fairtrade-Aktion in Zusammenarbeit mit dem Weltladen. Verlaufen alle Arbeiten plangemäß, wird am 25. Juli die Orgel der Spitalkirche nach der Kirchensanierung und einer Generalüberholung erstmals wieder erklingen. Zu Gast sind Liz Anderson und Douglas Lawrence aus Melbourne mit Orgelduos.

Jazz und mehr

Nach der Sommerpause gibt es ein besonderes Highlight (nicht nur) für Jazz-Freunde: Am 19. September kommt das Trio Kordes-Tetzlaff-Godejohann aus Bielefeld zusammen mit Konzertorganist Jürgen Sonnentheil (Cuxhaven) mit der berühmten „Rhapsodie in blue“ von George Gershwin nach Nördlingen. Das Besondere - neben dem Experiment, den Orchesterpart in einem großen Kirchenraum auf einer symphonischen Orgel darzustellen – ist, dass sich die Musiker innerhalb des durchkomponierten Stückes Raum für Improvisationen geben.

Am 2. Oktober geht es gleich weiter mit Jazz und mehr: Im Rahmen der Nördlinger Kulturnacht präsentieren der Sing@Life-Gospelchor und das H2F.Trio u. a. die „Jazz Missa Brevis“ des Engländers Will Todd.

Ein weltweit aktiver Organist mit Standbein an der „First Presbyterian Church“ in Atlanta (USA) ist am 9. Oktober zu Gast: Jens Korndörfer schlägt unter dem Motto „Von Paris nach Hollywood“ eine Brücke zwischen Louis Vierne und Charles Ives, und nimmt dazu gleich noch die Filmmusik zu „Harry Potter“ ins Boot. Das kirchenmusikalische Jahr klingt mit einem hochkarätigen Konzert des Männerensembles „Sonat Vox“ am Samstag 5. Dezember und dem Nördlinger Sternsingen am vierten Advent aus. (pm)