14. Juni 2017, 13:12

50-jähriges Jubiläum beim SV Hoppingen

Der Hoppinger SV erhielt die „Goldene Raute mit Ähre“ verliehen. V.l.n.r.: Wolfgang Kilian (Bürgermeister der Stadt Harburg und Schirmherr des 50-jährigen Jubiläums des Hoppinger SV), Josef Wiedemann (BFV-Kreisehrenamtsbeauftragter), Reinhold Jung (1. Vorsitzender des Hoppinger SV) und Helmut Schneider (BFV-Kreisvorsitzender). Bild: Andrea Bayer-Dick
Zahlreiche Vertreter aus Sport und Politik feierten gemeinsam mit dem Hoppinger Sportverein unter der Schirmherrschaft von Harburgs Bürgermeister Wolfgang Kilian das 50-jährige Vereinsjubiläum.
Hoppingen - Das Festprogramm startete am Freitag mit der „Jubiläumsveranstaltung“. Dabei erlebte die neu errichtete Sportheimerweiterung ihre Feuertaufe. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Reinhold Jung beleuchtete Schirmherr Wolfgang Kilian in seiner Laudatio das Vereinsleben. Dabei ist der Hoppinger SV der einzige Verein dessen Sportgelände auf dem Grund der katholischen Kirchengemeinde steht. Prägend für den Verein sind die Jugendarbeit sowie die stetige Weiterentwicklung aufgrund von baulichen Maßnahmen, und dies auf gesunden wirtschaftlichen Grundlagen. Mit dem Zitat von Wilhelm Busch „Ein Onkel, der gutes mitbringt, ist besser als eine Tante, die bloß Klavier spielt“, überreichte Wolfgang Kilian sein Jubiläumspräsent.
Die Festgrüße des Landkreises Donau-Ries überbrachte der stellvertretende Landrat Hermann Rupprecht (Huisheim) und nannte den Hoppinger SV als eine Institution mit einem lebendigen Vereinsleben.
Der Kreisehrenamtsbeauftrage Josef Wiedemann überreichte dem Hoppinger SV als ersten Verein im Stadtgebiet Harburg „Die Goldene Raute mit Ähre“.
Der BFV-Kreisvorsitzende Helmut Schneider lobte die tadellose Zusammenarbeit mit dem Hoppinger SV sowie dem BFV-Jugendspielgruppenleiter Günther Andermann in dessen Reihen und überreichte die Ehrenurkunde des BFV. Der  Dies ist die höchste Auszeichnung, die der Bayerische Fußball-Verband an seine Vereine derzeit verleihen kann. In den vier Kategorien Ehrenamt, Jugend, Breitensport und Prävention hat sich hier der Hoppinger SV für langjährige herausragende Leistung ausgezeichnet. Nach den Ehrungen der Gründungsmitglieder und den Vereinsehrungen überraschten der KEAB Josef Wiedemann sowie der VEAB Günther Andermann die anwesenden Aktivposten des Jubiläumsvereins Reinhold Jung, Herbert Baab, Klaus Stubenrauch, Claudia Utz, Gabi Reitmeier und Gabi Jung mit Sonderehrungen des BFV. Die Festgrüße vom Patenverein SV Großsorheim überbrachte der 1. Vorsitzende Friedrich Meyer sowie Christoph Hald von der Härtsfelder Familienbrauerei für eine 20-jährige Partnerschaft. Gekonnt moderiert wurde diese Veranstaltung von Herbert Baab und musikalisch umrahmt von Alleinunterhalter „Horschd“.
Der Samstag stand dann ganz im Zeichen des Juniorenfußballs.
Zuerst spielten die G-Junioren (U7) der Vereine FSV Reimlingen, SpVgg Deiningen, TSV Möttingen, SV Wörnitzstein/Berg und des Hoppinger SV das BFV-Vorrundenturnier nach „Fair Play Richtlinien“ in Turnierform. Am Nachmittag spielten insgesamt zwölf F-Junioren-Mannschaften (U9) gleichzeitig auf zwei Spielfeldern um den Turniersieg. In einem spannenden Endspiel besiegte der DJK Augsburg West den FC Günzburg mit 2:1. Der Schirmherr dieses Juniorenturniers MdL Wolfgang Fackler: „Hier her komme ich gerne, da bewegt sich immer etwas“ überreichte sämtlichen Mannschaften, Urkunde, Medaillen, Pokale und Sachpreise.
Den Abschluss bildete das Party-Elfmeterschießen. Gemäß dem Motto „Das Runde muss ins Eckige“ schossen insgesamt 22 Mannschaften mit jeweils fünf Schützen gleichzeitig auf vier Spielfeldern und hatten gegen 23.00 Uhr die Sieger ermittelt. Im Endspiel besiegte der FC Saufhampton die Pokerstars Heroldingen knapp mit 3:2 und konnte aus den Händen von HSV-Abteilungsleiter Christoph Beck den Siegerpokal entgegen nehmen.
Schirmherr Landrat Stefan Rößle dankte den Spielern für die faire Spielweise. 
Am Sonntag fand mit Pfarrer Jaby am Sportheim ein Festgottesdienst statt. Anschließend richteten die Verantwortlichen bange Blicke gen Himmel. Aber der stürmische Wind und die dunkeln Wolken hatten sich bereits verzogen, als gegen Mittag das E-Juniorenturnier (U11) mit neun Mannschaften startete. Nach insgesamt 26 Spielen standen sich im Endspiel der SV Schwörsheim/Munningen gegen den FC Donauried entgegen, das in einer torreichen Schlussphase mit 6:1 eine eindeutige Angelegenheit für den FC Donauried wurde. Schirmherr Landrat Stefan Rößle dankte den Spielern für die faire Spielweise und lobte den Jubiläumsverein für sein ehrenamtliches Engagement. Als Überraschungsgast und spontan nahm der neue Bezirks-Vorsitzende des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) in Schwaben Johann Wagner (Zusamaltheim) zusammen mit Stefan Rößle die Siegerehrung vor.
Als Abschluss folgte als sportlicher Leckerbissen das Spiel des Hoppinger Allstar Team gegen die Donauwörther Mond-Spritzer. Zahlreiche Zuschauer bildeten einen würdigen Rahmen für diese Partie. Vor dem Anstoß überreichte Georg Radlinger (1. Vorsitzender der Donauwörther Mond-Spritzer) Klaus Stubenrauch (Jugendleiter des Hoppinger SV) einen Scheck zur Unterstützung für die Jugendarbeit. Bei den Gastgebern fungierte Stefan Tengler als Sportlicher Leiter und hatte seine Truppe mit Harburgs Pfarrer Jaby verstärkt. Nach ständig wechselnder Führung siegten die Mond-Spritzer in einem fulminanten Endspurt mit 3:2 durch Tore von Stefan Rößle, Markus Heiß und Jürgen Staufer. Bei den Allstars erzielte der ehemalige Spielertrainer Matthias Strauß und Michael Brückner die Tore. Abschließend spielte zum Festausklang mit zahlreichen Festgästen Alleinunterhalter „Horschd“.
Die Verantwortlichen des Hoppinger SV konnten stolz auf diese Jubiläumsfeier sein und der 1. Vorsitzende Reinhold Jung bedankte sich bei den Festgästen und den zahlreichen Helfern für die Unterstützung. (pm)