23. April 2018, 09:32

Judo im Zeichen der Fuchsiade

Lena Wolfshöfer versucht dem Haltegriff zu entkommen. Bild: Marco Lechner
Mit ihrer 10. Auflage feierte die Wemdinger Judo-Fuchsiade 2018 Jubiläum. Dazu trafen sich etwa 60 junge Kämpferinnen und Kämpfer aus sieben Vereinen, um sich in der Fuchsienstadt Wemding miteinander zu messen.
Wemding - Wemdings 2. Bürgermeister Johann Roßkopf begrüßte die Judokas, die in den Altersklassen U 10 und U 12 antraten. Anton Eireiner, 1. Vorsitzender des TSV Wemding, zeigte sich beeindruckt, dass so viele Familien den Weg in die Stadthalle gefunden hatten.
Das Turnier soll dem Nachwuchs die Möglichkeit bieten, erste Erfahrungen beim Wettkampf zu sammeln und dabei auch Erfolgserlebnisse zu verbuchen. Die Wemdinger traten gegen junge Judokas aus Tapfheim, Ellgau, Augsburg, Königsbrunn, Friedberg, Offingen und Riesbürg an. Um gleiche Bedingungen für alle zu schaffen, wurden die Kinder nach der Waage in Gruppen mit ähnlichem Gewicht eingeteilt. So konnte jeder Teilnehmer drei bis vier Begegnungen absolvieren.
Der TSV Wemding konnte mit 13 Teilnehmern das zahlenmäßig stärkste Team an den Start schicken. Zur Freude ihrer Trainer zeigten ihre Schützlinge starke Leistungen, welche sich auch in der Endabrechnung zeigen: Timo Schneider und Tobias Hofmann landeten in ihren Gewichtsklassen auf Platz fünf. Vierte wurden Leon Templer, Alessandro Kaufmann und Simon Rink, während sich Tibor Mikus, Philipp Hofmann und Julian Kleinle über den 3. Platz freuten. Knapp am Turniersieg vorbei schrammten Jason Baltzer, Lena Wolfshöfer und Josefine Regel, die als Zweitplatzierte geehrt wurden. Als Turniersieger wurden Jan Kaufmann und Felix Friele, die in ihren Gewichtsklassen nicht zu schlagen waren, ausgezeichnet.
Neben der Urkunde erhielten die Teilnehmer aus den Händen von Jugendleiter Florian Schneller eine Fuchsie als Erinnerung an ihren Wettkampf in der Fuchsienstadt Wemding. (pm)