29. Oktober 2018, 10:24

Wemdinger Judokas nutzen ihren Heimvorteil

Alexander Lachners siegbringender Schulterwurf gegen PSV Königsbrunn. Bild: Sebastian Lechner
Am Wochenende trafen sich die stärksten Judoteams der Schwabenliga in der Wemdinger Stadthalle. Die Kämpfer des TSV Wemding bekamen es mit den Mannschaften aus Augsburg und Königsbrunn zu tun. Anlässlich des 50-jährigen Judojubiläums wurde ein Rahmenprogramm durch den Nachwuchs gestaltet.
Wemding - Begrüßt wurden die Teams aus Augsburg, Königsbrunn, Kaufbeuren, Lindau und Memmingen von Sportreferent Dieter Langer und vom TSV Vorsitzenden Anton Eireiner sowie Abteilungsleiter Jörg Fackler. In seiner Funktion als Vorsitzender des Bezirks Schwabens überreichte Manfred Steiert anlässlich des Jubiläums die Ehrenurkunde des Bayerischen Judoverbandes in Gold an den TSV Wemding. Bevor die eigentlichen Wettkämpfe starteten, sorgte der Wemdinger Judonachwuchs mit einer kleinen Judovorführung für Unterhaltung, so dass die Stimmung bereits zu Beginn sehr positiv war.
In der ersten Begegnung standen sogleich die Wemdinger Judokas gegen die Kampfgemeinschaft aus Augsburg/Königsbrunn auf der Matte. Coach Marco Schmidt hatte von seinen Kämpfern eine ähnlich konzentrierte Vorstellung wie beim ersten Kampftag zwei Wochen zuvor gefordert. Aufgrund der zahlreichen Zuschauer musste er seine Mannschaft nicht eigens motivieren. Das Los hatte ergeben, dass an diesem Kampftag mit der Gewichtsklasse -90 Kg begonnen wurde. Dort traf der Amerbacher Benjamin Rauwolf auf den Spitzenkämpfer Sebastian Harter. Dieser konnte eine Unachtsamkeit des TSV-Athleten für sich nutzen, womit die Wemdinger in Rückstand gerieten. Jonathan Stecher (-81 Kg) zwang anschließend nach kurzem Kampf seinen Gegner durch eine Würgetechnik zur Aufgabe. Wesentlich länger dauerte der Kampf von Alexander Lachner (-73 Kg), der seinen Gegner allerdings mit einem starken Griff immer wieder in Bedrängnis bringen konnte. Als die Kräfte des Kontrahenten schwanden, setzte der Wemdinger zu einem Uchi Mata (Schenkel-wurf) an und beförderte den Augsburger sehenswert auf den Rücken. Leichtgewicht Michael Gottwald (-66 Kg) konnte dann den sieg bringenden dritten Punkt einfahren, als er nach wenigen Sekunden mit einem Schulterwurf erfolgreich war. Ohne Druck, aber trotzdem hoch konzentriert, sicherte Marcel Schmidt (+90 Kg) mit einem Hüftwurf das 4:1 aus Wemdinger Sicht.
Die beiden Ligacoaches Marco Schmidt und Rolf Grün zeigten sich, wie auch das Publikum, hoch zu-frieden mit den geführten Kämpfen, warnten allerdings vor dem zweiten Gegner des Tages, dem PSV Königsbrunn. Das etwas ersatzgeschwächte Team hatte einige gefährliche Routiniers aufgeboten. Die Trainer vertrauten auf die gleiche Besetzung wie im ersten Kampf, so dass erneut Benjamin Rauwolf (-90 Kg) eröffnete. Zwar geriet er zwischenzeitlich in Rückstand, konnte aber durch eine erfolgreiche Würgetechnik den Kampf für sich entscheiden. Jonathan Stecher (-81 Kg) fand gegen Robert Spengler kein Rezept, um den starken Griff seines Gegners zu umgehen und musste sich nach einem Schulterwurf geschlagen geben. Eine ähnlich schwere Aufgabe hatte Alexander Lachner mit Philipp Schwalber zu lösen. In einem mitreißenden Duell der beiden geriet Lachner nach einem Konter des Königsbrunners zwar in Rückstand, dank seiner überragenden physischen Verfassung konnte der Wemdinger weiter Druck machen und seinen Gegner entscheidend mit einem Schulterwurf auf den Rücken werfen. Nachdem Königsbrunn im Leichtgewicht keinen Kämpfer stellen konnte, gewann Michael Gottwald kampflos. Marcel Schmidt siegte abschließend auch in seinem zweiten Kampf durch eine Kontertechnik, womit die Mannschaft des TSV Wemding erneut mit 4:1 die Oberhand behielt.
Tabellenführer weiter souverän
 Die Wemdinger stehen mit den zwei Siegen nun auf Tabellenplatz zwei hinter dem verlustpunkt-freien TV Kaufbeuren. Abteilungsleiter Jörg Fackler lobte das Auftreten der Mannschaft: „Es hat richtig Spaß gemacht, dem Team zuzuschauen, dem Publikum wurde tolles Judo geboten!“ Abschließend fieberten die Zuschauer bei der Auslosung des Gewinners am Jubiläumstipp-Spiel mit. Alle, die vor Beginn auf zwei Wemdinger Siege getippt hatten, nahmen daran teil. Als glücklicher Gewinner freute sich Felix Friele über 50 € in bar. Der dritte Kampftag wird am 11. November 2018 beim PSV Königsbrunn ausgetragen. Dabei wird es zum Rückkampf gegen den Tabellenführer TV Kaufbeuren und der KG Lindau-Memmingen kommen. (pm)