• blaettle 13/14
    blaettle 13/14
  • blaettle 15/16
    blaettle 15/16
  • blaettle 11/12
    blaettle 11/12
Home / Region Donauwörth / Donauwörth / Wird die Reichsstraße samstags zur Fußgängerzone?
Die Reichsstraße ohne Autos. Ein seltener Anblick, an den sich die Händler durchaus gewöhnen könnten. (Bild: Mara Kutzner)

Wird die Reichsstraße samstags zur Fußgängerzone?

Die Reichsstraße ist Donauwörths Herzstück und damit auch die wichtigste Einkaufsstraße. In vielen anderen Städten ist das zeitgleich eine Fußgängerzone. In Donauwörth ist das aufgrund der räumlichen Situation nicht möglich. Das soll sich allerdings nach Plänen der CID zumindest für einen Tag in der Woche ändern und die Reichsstraße zur Fußgängerzone machen.

Donauwörth – Für drei Tage hatte Donauwörth im Juni eine Fußgängerzone in der Reichsstraße. Damals wurde das ehemalige Cafe Engel abgetragen und für den Baustellenverkehr wurde die wichtige Verbindung gesperrt. Wie sich zeigte, waren die Händler und Kunden begeistert. Damit wurde die Sperrung der Reichsstraße irgendwie zum Testlauf für die viel gewünschte Fußgängerzone.

Die positiven Rückmeldungen der Händler veranlassten Christiane Kickum und die CID dazu,  die Mitglieder zu befragen. Ein Großteil der Befragten wünschte sich eine Sperrung der Reichsstraße an Samstagen in Verbindung mit einer Aktion.

Samstags soll die Reichsstraße gesperrt werden

Nachdem sich die Händler eine Sperrung wünschen, ist man nun im Büro im Rathaus dabei ein Konzept zu erarbeiten. Ziel ist es von Ostern bis Oktober die Reichsstraße am bestimmten Samstagen  zu sperren. Es gibt bereits Überlegungen, welche Aktionen in der Reichsstraße angeboten werden sollen und den Betreibern der Gastronomie erweiterte Flächen für die Außenbestuhlung zur Verfügung zu stellen. Im Moment befindet man sich noch in der Planungsphase und möchte hierfür ein attraktives Rahmenprogramm rund um den Samstag anbieten um die Reichsstraße zusätzlich zu stärken.

Weitere Gespräche nötig

Oberbürgermeister Armin Neudert hat sich auch bereits im Grundsatz positiv im CID-Wirtschaftskreis über die Idee geäußert. Die CID arbeitet im Moment weiter an einem runden Konzept. „Es folgen zuerst Gespräche mit den Behörden.,“ so Christiane Kickum abschließend.

Über Matthias Stark

Geschäftsführer und Gründer. Immer direkt vor Ort wenn etwas passiert, auch in der Nacht. Verantwortlich für den Anzeigenvertrieb. Bespricht dienstliches gerne bei einem Arbeitsessen. Katzenliebhaber. Hat ein Faible für antike Holzmöbel. Bringt seine Tochter auch mal ins Büro mit.