29. November 2018, 15:40

Inklusion am Arbeitsplatz – gemeinsam verschieden sein

Bild: Bundesagentur für Arbeit
Am 3. Dezember ist der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung - ein von den Vereinten Nationen ausgerufener Aktionstag. Dieser soll sichtbare Zeichen für mehr Teilhabe setzen, die Situation von Menschen mit Behinderung ins Blickfeld der Öffentlichkeit rücken sowie den Einsatz für die Würde, Rechte und das Wohlergehen der Menschen fördern.
Donauwörth - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) nimmt diesen Tag zum Anlass, eine Aktionswoche für Menschen mit Behinderung durchzuführen, um bei Arbeitgebern für mehr Inklusion im Arbeitsleben zu werben und auf die Beschäftigungspotentiale dieses Personenkreises aufmerksam zu machen.
„Wir haben derzeit Hochkonjunktur, einen Höchststand an Beschäftigten und die niedrigste Arbeitslosenquote aller Zeiten in unserer Region“ berichtet Richard Paul, Leiter der Agentur für Arbeit Donauwörth. „Leider können nicht alle Personengruppen von der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt profitieren. Die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Behinderung liegt seit Längerem auf annähernd gleichem Niveau.“
Im Bezirk der Agentur für Arbeit Donauwörth waren im November 2018 insgesamt 643 Menschen mit Behinderung arbeitslos gemeldet, das sind fast 12 Prozent aller arbeitslos gemeldeten Personen.
„Durch die anhaltend gute wirtschaftliche Lage haben viele Betriebe immense Probleme, ihre Arbeitsplätze adäquat zu besetzen. Ich möchte - besonders in der Woche der Menschen mit Behinderung - an die Arbeitgeber appellieren und zum Umdenken anregen. Über zwei Drittel unserer arbeitslos gemeldeten Menschen mit Behinderung haben einen Abschluss auf Fachkraftniveau oder höher und sind äußerst motiviert. Dieses Potential sollten Sie nutzen. Möglicherweise ist Ihr zukünftiger Mitarbeiter dabei?“ wirbt Paul.
Eine Behinderung kann von Geburt an bestehen, auf Krankheit oder Unfall beruhen und sehr unterschiedliche Auswirkungen auf das Leben des betroffenen Menschen und sein persönliches Umfeld haben. Jeder kann morgen selbst von einer Behinderung betroffen sein und würde sich dann auch über die Chance zur beruflichen Integration freuen.

Die Agentur für Arbeit unterstützt die berufliche Integration von behinderten Menschen.

Bei der Einstellung von schwerbehinderten Personen werden die Arbeitgeber durch Eingliederungszuschüsse unterstützt. Außerdem können Arbeitshilfen im Betrieb, wie z. B. die behindertengerechte Ausstattung eines Arbeitsplatzes oder erforderliche Umbauten wie Auffahrtsrampen gefördert werden. Ebenso sind befristete Probebeschäftigungen möglich.
Gerne beraten unsere Spezialisten im Arbeitgeber-Service Frau Katrin Bögl Tel. 08221 3635-111 und Herr Siegfried Mokry Tel. 0906 788-631 über die vielfältigen Fördermöglichkeiten und stimmen ein für den Arbeitgeber und dem Menschen mit Behinderung maßgeschneidertes Angebot ab. (pm)