9. Mai 2019, 11:08

Neuer Name, neues Design – unveränderter Geschmack

Ab sofort hat das Rautenmusster einen hellblauen Look und aus OeTTINGER Hell ist OeTTINGER Helles geworden. Bild: Brauerei Oettinger
Ein echter Oettinger Klassiker präsentiert sich im neuen Gewand. Der bisher unter dem Namen „OeTTINGER Hell“ bekannte Verkaufsschlager heißt ab sofort „OeTTINGER Helles“.

Auch das Rautenmuster auf dem Etikett bekommt einen neuen Look: aus rot wird hellblau. „Mit dieser ganz bewussten Entscheidung zu einem Namens- und Farbwechsel bekennen wir uns noch stärker zu unseren Wurzeln und der Heimat unseres Bieres,“ sagt Geschäftsführer Peter Böck.

Er weiß, dass das OeTTINGER helle Vollbier mit seiner ausgewogenen Stammwürze, der dezenten Hopfennote und seiner Spritzigkeit aber längst nicht mehr nur die Menschen in Bayern zu überzeugen weiß. „Die Umstellung bietet uns zugleich die Möglichkeit, neben unserer Kernregion Süddeutschland auch in Norddeutschland weiter zu wachsen und neue Märkte zu erschließen. Helles, ein echter bayrischer Klassiker, wird dort neben dem Pils immer beliebter. Der neue Name in Verbindung mit dem neuen Etikett wirkt nun viel ansprechender und harmonischer.“

Das neue Etikett gibt bereits einen Vorgeschmack auf weitere Modernisierungen im Sortiment, die OeTTINGER für den Herbst vorgesehen hat. Eines wird sich aber ganz gewiss nicht ändern: Der Geschmack. Spitzenqualität zum Spitzenpreis – das bleibt auch in Zukunft das oberste Gebot von OeTTINGER. „Jeder Schluck ein Original. An diesem Versprechen werden wir auch in Zukunft ohne Kompromisse festhalten,“ versichert Böck.

Über OeTTINGER

Mit einem Ausstoß von rund 8,5 Mio. Hektoliter zählt die OeTTINGER Gruppe zu den größten Bierbrau-Unternehmen in Deutschland. Jährlich füllt die Brauerei ca. zwei Milliarden Flaschen und Dosen mit Bier, Biermischgetränken und Erfrischungsgetränken ab und vertreibt sie weltweit. Das Familienunternehmen wurde im Jahr 1731 gegründet. Insgesamt sorgen rund 1.050 Mitarbeiter an vier Standorten für höchste Brauqualität: Oettingen (Bayern, Stammsitz), Braunschweig (Niedersachsen), Gotha (Thüringen) und Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen). Eine hochmoderne Produktion, der Verzicht auf teure Werbung und ein effizienter Direktvertrieb ermöglichen eine attraktive Preisgestaltung. OeTTINGER Getränke unterliegen einer lückenlosen Qualitätskontrolle. Das komplette Bier-Sortiment wird seit März 2013 zusätzlich mit dem Siegel „Ohne Gentechnik“ gekennzeichnet. Nach der Umstellung auf Gentechnikfreiheit trat OeTTINGER als erste Brauerei dem Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. bei. (pm)