20. April 2020, 08:12

Wieder eine H145 LUH SAR ausgeliefert

Am vergangenen Freitag wurde im Werk Donauwörth die vierte H145 in der Konfiguration als Rettungshubschrauber LUH SAR an die Bundeswehr ausgeliefert. Mit dabei war gestern auch eine Maschine vom Typ UH-1D in einer besonderen Lackierung. Bild: Cara Irina Wagner
Am vergangenen Freitag wurde im Werk Donauwörth die vierte H145 in der Konfiguration als Rettungshubschrauber LUH SAR an die Bundeswehr ausgeliefert. Die erste wurde letztes Jahr am 13. Dezember übergeben. Insgesamt sind sieben Hubschrauber des Typs bestellt, die die in die Jahre gekommenen Such- und Rettungshubschrauber vom Typ Bell UH-1D ersetzen

Die Maschinen werden im Laufe dieses Jahres ausgeliefert und sollen an den Standorten Niederstetten, Holzdorf und Nörvenich stationiert werden. Airbus Helicopters ist auch für die Wartung, Instandsetzung und logistische Betreuung  der Hubschrauber zuständig.

Die H145 LUH SAR (Light Utility Helicopter Search and Rescue) Hubschrauber verfügen unter anderem über Hochleistungskameras, Suchscheinwerfer, Ortungssysteme für Notsender, eine vollwertige medizinische Ausrüstung, Rettungswinden sowie Lasthaken, die beispielweise für den Einsatz von Feuerlöschbehältern genutzt werden können.  

Mit dabei war gestern auch eine Maschine vom Typ UH-1D in einer besonderen Lackierung. Die "Huey", so der Spitzname dieses Musters, sollte eigentlich eine Abschiedstour machen und auf Messen und Airshows gezeigt werden. Wegen des Coronavirus entfallen diese Auftritte, die Piloten nutzen aber jede Gelegenheit, die bekannte Maschine vorzuzeigen. Die Bell UH-1 hatte ihren Erstflug im Jahr 1956, wurde im Vietnamkrieg eingesetzt und in den 1970er Jahren in die Bundeswehr eingeführt. Das Werk Donauwörth war am Lizenzbau der deutschen Maschinen beteiligt. (pm)