16. November 2017, 09:21

Workshop: „Optimierung des Übergangs junger Flüchtlinge in Ausbildung“ in Donauwörth

Bild: Bundesagentur für Arbeit
Gestern fand der Workshop „Optimierung des Übergangs junger Flüchtlinge in Ausbildung“ bei der Agentur für Arbeit statt. Der Workshop trug zum Austausch und zur Vertiefung von Informationen bei. 
Donauwörth - Der Weg in eine Ausbildung ist für junge Flüchtlinge oft nicht einfach. Deshalb werden sie von verschiedenen Akteuren/innen wie Ausbildungsakquisiteuren/innen für Flüchtlinge, Berufsberatern/innen, Mitarbeitenden von Bildungsunternehmen, von Kommunen und Berufsschulen, Ehrenamtlichen und Ausbildungsverantwortlichen aus Betrieben unterstützt. Zum Austausch und zur Vertiefung von Informationen trug der Workshop des Forschungsinstituts Betriebliche Bildung (f-bb) „Optimierung des Übergangs junger Flüchtlinge in Ausbildung“ bei, der am 15.11.17 in der Agentur für Arbeit in Donauwörth stattfand. Dr. Iris Pfeiffer, Projektleiterin und Geschäftsführerin des f-bb, betont: „Eine gute regionale Vernetzung von Akteuren hilft dabei, junge Flüchtlinge auf dem Weg in eine duale Ausbildung nach ihrem Bedarf zu unterstützen“.
Zentrale Hürden bei der Ausbildungsaufnahme beziehen sich aktuell zum Beispiel auf aufenthaltsrechtliche Unklarheiten, geringe Deutschkenntnisse oder kulturelle Unterschiede. Um den Übergang in eine Ausbildung zu erleichtern, bieten die Agentur für Arbeit und die Jobcenter Unterstützungsmöglichkeiten vor und während einer Ausbildung an. „Bei dem Förderinstrument der Assistierten Ausbildung erhalten junge Flüchtlinge zum Beispiel Nachhilfe in Deutsch und Unterstützung bei der Bewältigung von Alltagsproblemen während der Ausbildung“, so Werner Möritz, operativer Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Donauwörth.
Auch die Ausbildungsakquisiteure/innen für Flüchtlinge der IHK Schwaben begleiten und beraten die jungen Menschen auf ihrem Weg in Ausbildung. „Wir arbeiten daran, dass Betriebe und junge Flüchtlinge zueinander finden. Auch während der Ausbildung sind wir für beide Seiten da und vermitteln unter anderem Nachhilfeangebote für Auszubildende, die zum Beispiel keine regulären Fördermaßnahmen in Anspruch nehmen können, wie Geduldete“, so der Ausbildungsakquisiteur für Flüchtlinge der IHK Schwaben, Mohammad Ibrahim.
Für eine erfolgreiche Ausbildung ist auch die Passung zwischen Flüchtling, Betrieb und Ausbildungsberuf entscheidend. Benjamin Weißenhorn, Ausbildungsakquisiteur für Flüchtlinge bei der Handwerkskammer für Schwaben, merkt daher an: „Wichtig ist die frühzeitige Information junger Flüchtlinge über die Anforderungen einer dualen Ausbildung. Neben ausreichenden Sprachkenntnissen sind dies vor allem Motivation und Zuverlässigkeit“.
Der Workshop wurde in Kooperation mit der Agentur für Arbeit Donauwörth, der Industrie- und Handelskammer Schwaben und der Handwerkskammer für Schwaben durchgeführt und ist Teil des Projekts „FiA REGIO-Netz+“, das vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration im Rahmen des Arbeitsmarktfonds gefördert wird.
Informationen zum Projekt FiA REGIO-Netz+ und zu den bayernweiten Workshops finden sich unter www.f-bb.de (Projekte > Ausbildung und Bildungsplanung). (pm)