30. Januar 2019, 15:21

Von Selbstschussapparat erschreckt

Symbolbild Bild: Polizei
Ziemlich erschrocken hat sich gestern ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei: Bei Mertingen entdeckte er einen Selbstschussapparat im Gebüsch.

Ein im Gebüsch versteckter Selbstschussapparat hat einem Mitarbeiter der Straßenmeisterei im Bereich der B 2 und der Staatsstraße 2027 bei Mertingen einen großen Schreck eingejagt. Als er gestern dabei war das Buschwerk am Straßenrand zu kontrollieren, kommt es zu einem lauten Knall. Wie die Polizei weiter mitteilte, entdeckte er, dass er in eine über dem Boden gespannte Nylonschnur gelaufen war, die wiederum mit einem Selbstschussapparat verbunden war. Die hinzugerufenen Polizeibeamten stellten fest, dass im Bereich des Buschwerkes zwischen der B 2-Ausfahrt Mertingen und dem angrenzenden Gewerbegebiet eine ca. 12 Meter lange Nylonschnur horizontal auf Höhe von ca. einem Meter gespannt war. Diese Schnur wiederum war mit dem Auslöser eines sogenannten Selbstschussapparates verbunden.

Diese Apparate sind zwar freiverkäuflich, dürfen aber nur von Grundstücksbesitzern auf ihrem eigenen Grund und Boden installiert werden. Da Selbstschussapparate mit Knallpatronen bestückt werden, geht von ihnen keine Verletzungsgefahr aus. Es liegt jedoch eine Ordnungswidrigkeit nach dem Waffengesetz vor. Den Angaben der Polizei nach konnte bereits ein Verdächtiger ermittelt werden. Die Ermittlungen in diesem Fall dauern derzeit noch an. (pm)