10. Februar 2020, 17:22

Leitungswasser in Donauwörth muss abgekocht werden

Symbolbild/Wasserhahn Bild: Pixabay
Das Leitungswasser im Stadtgebiet Donauwörth ist wahrscheinlich verunreinigt und sollte derzeit nicht getrunken werden.

Im Trinkwasser in Donauwörth sind coliforme Bakterien festgestellt worden. Deshalb sollte im gesamten Stadtgebiet das Leitungswasser ab sofort abgekocht werden, bevor es getrunken wird oder man sich damit die Zähne putzt. Betroffen ist auch das Trinkwasser im Tapfheimer Ortsteil Rettingen, das hat ein Sprecher des Landratsamtes unserer Redaktion auf Nachfrage bestätigt. 

Die Bakterien sind ein Hinweis auf eine Trinkwasserverunreinigung. Bestätigt ist das allerdings noch nicht. Das Abkochen des Leitungswasser dient nun als reine Vorsichtsmaßnahme. 

Nicht betroffen ist das Wasser in den Stadtteilen Wörnitzstein, Maggenhof, Felsheim und Schäfstall. Das Wasser kann in diesen Ortsteilen ohne Bedenken getrunken werden. 

Ob die Verunreinigung in Zusammenhang mit den Hochwasserständen der vergangenen Tage steht, muss noch geprüft werden.

Was nun beim Kochen und Waschen beachtet werden soll. Das Gesundheitsamt beantwortet hier alle wichtigen Fragen.