1. Dezember 2020, 17:14

Landratsamt: Mitarbeiter zerreißen sich

Symbolbild. Bild: Pixabay
Aufgrund der Pandemie wird das Landratsamt Donau-Ries mit Anfragen und Kritik überflutet. Landrat Rößle machte in einer Pressekonferenz deutlich, dass er seine Mitarbeiter schützen wird.

Mittlerweile arbeiten im Landratsamt 35 Personen als Nachverfolger und kümmern sich darum, dass die Kontaktpersonen von positiv getesteten Personen informiert werden. „Die Mitarbeiter sind höchst motiviert und engagiert. Sie leisten einen sehr wichtigen Teil zur Bekämpfung der Corona-Pandemie“, erklärt Landrat Stefan Rößle. „Dabei kommt es leider immer wieder zu beleidigendem und aggressivem Auftreten. Deshalb möchte ich nochmal in aller Deutlichkeit darauf hinweisen, dass die Mitarbeiter nur ihre Arbeit machen. Alle Beschäftigten, die sich hier mit dem Coronavirus beschäftigen, haben eine enorme Verantwortung.“ Rößle verdeutlichte, dass in vielen Fällen das Landratsamt keinerlei Einfluss habe, sondern nur die Anweisungen aus München umsetzen muss. Er erklärte, dass viele neue Personen nun in diesem Bereich eingesetzt sind. „Die Mitarbeiter geben ihr Beste, ich kann aber auch nicht ausschließen, dass hier nicht alles rund läuft. Wir sind aber bemüht, dass das nicht passiert.“

Aktuelle Informationen zu COVID-19 im Landkreis Donau-Ries

Bei insgesamt 1.878 Personen wurde mittlerweile positiv auf COVID-19 getestet. Davon gelten 1.480 Personen wieder als genesen. Damit sind 359 Personen aktuell als Indexfälle gelistet. Der Wert liegt laut RKI-Wert bei 116,6. 

Die Zahl der Toten in Zusammenhang mit der COVID-19 Pandemie ist auf 39 Personen gestiegen. In Nördlingen ist ein 84-Jähriger mit erheblichen Vorerkrankungen verstorben. 

Digitale Corona-Karte veröffentlicht

Wie viele Personen sind wo im Moment infiziert? Das kann nun jeder Bürger und Interessierte tagesaktuell auf einer interaktiven Karte nachlesen. Simon Kapfer, Mitarbeiter des Landkreises, informierte über das neue Angebot: „Dargestellt werden die Gesamtzahl der positiv Getesteten, die bereits Gensenen, sowie die noch nicht genesenen Indexfälle und die Anzahl der Verstorbenen." Die Karte wird einmal täglich aktualisiert. 

Die Karte wurde in Abstimmung mit dem Datenschutzbeauftragten des Freistaates Bayern erstellt. Um dem Datenschutz gerecht zu werden, gibt es keine Aufschlüsselung nach Altersgruppen. 

Die Karte ist unter: www.donau-ries.de/corona zu finden. 

Kontaktformular auf der Website

Da die Nachverfolgungsteams während der Arbeitszeit häufig schwer erreichbar sind, wird in den nächsten Tagen ein neues Kontaktformular auf der Website eingerichtet, dass direkt an das Gesundheitsamt gerichtet ist.