31. Juli 2017, 23:32

Ehepaar aus Wagga Wagga bei Oberbürgermeister Faul

Bildunterschrift: Ehepaar Kloiber und Ehepaar Kohlhagen neben Oberbürgermeister Faul in der Bundesstube des Rathauses
Bild: (Rudi Scherer)
Bereits seit annähernd drei Jahrzehnten besteht ein enger Kontakt zwischen der Familie Kloiber und der Familie Kohlhagen aus Wagga Wagga. Bereits 1988 war unter der Leitung von Klaus Meinzolt die Kantorei
Bereits seit annähernd drei Jahrzehnten besteht ein enger Kontakt zwischen der Familie Kloiber und der Familie Kohlhagen aus Wagga Wagga. Bereits 1988 war unter der Leitung von Klaus Meinzolt die Kantorei in Australien und trat in Wagga Wagga auf. Dabei war damals auch Gabi Kloiber, die bei den Kohlhagens übernachtete. Aus diesem ersten Kontakt ist eine langjährige Freundschaft entstanden. Weitere Besuche des Ehepaars Kloiber in Wagga Wagga, ebenfalls zusammen mit dem Kammerchor vertieften die Verbindungen. Trotz der langen Entfernungen gelang es Kontakt zu halten und nun sind Leonie Kohlhagen und Deff Kohlhagen einige Tage in Nördlingen.
Leonie Kohlhagen war zudem 38 Jahre lang „Member Of The Sister City – Komitee“ und lebt zusammen mit ihrem Ehemann Des Kohlhagen ca. 15 Kilometer außerhalb von Wagga Wagga auf einer Farm. Bei ihrem ersten Besuch in Nördlingen waren sie nicht nur von der Altstadt begeistert, sondern auch von der Vielfalt der Veranstaltungen und besuchten Oberbürgermeister Hermann Faul. In der Bundesstube des Rathauses zeigten sie sich sehr angetan von der Schönheit der Stadt und betonten, dass die engen freundschaftlichen Verbindungen Bestand hätten. "Die Partnerschaft mit Nördlingen“ läuft viel besser als die weiteren Partnerschaften, die Wagga Wagga mit Städten in den USA und Südkorea unterhält. Ausdruck dafür sei auch der Besuch der Kantorei St. Georg, deren Mitglieder bereits in diesen Tagen in Australien sind und dabei auch bald in Wagga Wagga auftreten. Gabi Kloiber wird da also wieder in Wagga Wagga sein.
Oberbürgermeister Faul dankte dem Ehepaar Kohlhagen für die freundlichen Worte zur Partnerschaft und zu der Stadt Nördlingen eben-so, wie er seiner Hoffnung Ausdruck verlieh, dass diese „gelebte Partnerschaft“ insbesonders durch die engen freundschaftlichen Beziehungen der Einwohner beider Städte noch lange anhalten möge. Auch er selbst werde noch im Laufe dieses Jahres mit einer kleinen