28. Juli 2020, 14:34

Kein Lumpiger Donnerstag und Faschingsumzug in Rain

Der Gardemarsch des FCR 2020. Bild: Matthias Stark
Aufgrund der aktuellen Auflagen, können 2021 nicht alle Veranstaltungen des Rainer Faschingsclubs wie gewohnt stattfinden. Die Verantwortlichen haben allerdings ein Konzept erarbeitet, um die närrische Zeit nicht komplett ausfallen lassen zu müssen.

Das Präsidium und Komitee des Faschingsclub Rain e.V. haben in einer Arbeitssitzung einen Fahrplan für den Fasching 2021 festgelegt. Zugrunde gelegt wurden die aktuellen Regeln, bei neuen Auflagen und Verschärfungen soll neu entschieden werden.

Für die Veranstaltungen wurde folgendes festgelegt:

Rosenball: Der Rosenball soll wie gehabt, in diesem Jahr mit max. 180 Gästen, stattfinden. Bei einer Reduzierung der zulässigen Personenanzahl auf 100 muss der Rosenball kurzfristig abgesagt werden. Die Einladungen dazu sollen Ende September verschickt werden.

Bunter Abend: Wenn im Januar eine Veranstaltung mit 200 Gästen zulässig ist, dann wird es in Rain Bunte Abende geben. Um einen gewissen Abstand zu ermöglichen sind aber noch Gespräche mit den Schulen und der Stadt Rain nötig. Es wird auch überlegt einen Bunten Vormittag / Nachmittag anzubieten. Für den Fall neuer Beschränkungen hat der FCR aber auch vorgesorgt. So wird der aktuelle Stand der Tänze wöchentlich gefilmt und ggf. im Januar als Live-Stream online angeboten.

Gardetreffen: Ein ähnliches Konzept soll auch für das Nordschwäbische Gardetreffen angewendet werden, denn in dieser Session ist der Faschingsclub Rain mit der Ausrichtung an der Reihe.

Plan A lautet, dass die 5 Gründungsvereine und ggf. ein Gastverein mit je 30 Personen in der Halle anwesend sind und die gesamte Veranstaltung live übertragen wird. Durch die 180 Tänzer ist die aktuelle Personenanzahl von 200 nämlich bereits erreicht. Sollte auch das nicht möglich sein, soll in Absprache mit anderen Vereinen ebenfalls ein Zusammenschnitt von Tänzen gestreamt werden.

Lumpiger Donnerstag: Auf Grund der hohen Teilnehmerzahlen der vergangenen Jahren ist diese Veranstaltung derzeit nicht denkbar, es wird aber bereits an einer Alternative gearbeitet, die in Kürze präsentiert wird. Denkbar wäre z.B. ein Getränkelieferservice für diesen Abend. Das Kinderremidemi am Nachmittag soll entfallen, allerdings soll am Sonntag etwas für Kinder angeboten werden.

Tillywurm: Auch hier stellen die Besucherzahlen das größte Problem dar, aber auch hier gibt es eine Idee, wie zumindest die Kinder „an ihre Bonbons kommen“. So sollen an mehreren Stellen dezentral die Süßigkeiten verteilt werden und mit Faschingsmusik die Stimmung aufgelockert werden. Das genaue Konzept wird nur sehr kurzfristig bekannt gegeben um größere Menschenansammlungen zu vermeiden, die durch die bereits zahlreichen Absagen zu befürchten sind.

Tillywurmball: Durch die Absage des Faschingsumzugs wird natürlich auch keine After-Umzugs-Party organisiert.

Kinderball: Lediglich für den Kinderball wurden noch keine abschließende Entscheidungen getroffen. Auf Grund der Beschränkung der Personenzahl ist hier z.B. eine vereinsinterne Veranstaltung in der Überlegung.

Kehraus und Fischessen: Der traditionelle Kehraus und das Fischessen am Aschermittwoch fanden bisher nur im Vereinskreis statt, und sollen, wenn rechtlich möglich, auch in diesem Fasching stattfinden.

Allgemein: Um die Kosten überschaubar zu halten werden auch vorerst noch keine Kostüme für die zahlreichen Garden bestellt, hier soll eine Entscheidung erst im Oktober fallen, wenn absehbar ist, ob Veranstaltungen möglich sind. Natürlich wird auch bei allen Entscheidungen die allgemeine Lage und der Schutz der Gesundheit mit beachtet. Bis zu endgültigen Entscheidungen werden parallel bereits Hygienekonzepte für die einzelnen Veranstaltungen erstellt.

Erklärtes Ziel des Faschingsclub Rain e.V. ist es den Faschingsfreunden auf jeden Fall ein Programm bieten zu können, wenn auch in anderer Form als gewohnt. (pm)